Archiv der Kategorie: Schnullifax

(… Herr Koske übt sich verstohlen in Selbstkritik…)

Der natürlich zunächst berechtigt erscheinende Einwand, man könne sich nicht auf Psycho-Club konzentrieren, weil die materielle Basis nicht befriedigend wäre oder gar geschaffen werden müsse, ist spätestens dann mindestens fragwürdig, wenn diese Basis in der Ausprägung zu allgemeiner Wohlfahrt geführt … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Nabelbohrungen, Schnullifax | Hinterlasse einen Kommentar

Postsozialistischer Planvorsprung oder Nachsitzen?*

Dies sind doch die Fragen, die weite Kreise der Bevölkerung völlig zu Recht überhaupt nicht interessieren! – Hier aber noch zwei Bilder, von der KI erstellt, die neuerdings in meinem Fotoapparat wohnt, aber irgendwas ist ja immer… * Wieder ein … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Schnullifax, Stadtbild | 2 Kommentare

Anlässlich des internationalen Frauentages…

… wünsche ich Dir, werter Ronald, denn Du möchtest ja nicht als „lieber“ angesprochen werden, dass es Dir besser gelingen möge, oder überhaupt, Deine weiblichen Anteile wahrzunehmen und zu integrieren; das mit der „Anima“ nach C. G. Jung, über die … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bloghauspost, Schnullifax | 3 Kommentare

(… habe die semiotische Guerilla bezwungen – sie ist am Boden…)

Umberto Eco hat, wir berichteten durchaus, den Begriff in einem anderem Kontext geprägt, aber er scheint über diesen hinaus brauchbar. Bla…

Veröffentlicht unter Schnullifax, Stadtbild | Hinterlasse einen Kommentar

Was ist Dialektik?

Die Pionierorganisation „Ernst Thälmann“ und Heino haben am selben Tag Geburtstag… – Ja, ich bin ein Zynist, ist ja schon gut! Es verwächst zusammen, was zusammen gehört, oder so ähnlich. (… ich soll in der Klinik das Rauchverbot durchsetzen, kam … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Nabelbohrungen, Schnullifax | Hinterlasse einen Kommentar

Es fehlt ein Komma. – Das war es! Sie sind entlassen!!!*

„Gespür für Mode“??? – Mensch, Polter-Proll Ost-Koske, das war metaphorisch-poetisch gemeint! Manchmal beteilige ich mich an solchen Spielerchen, und dieses habe ich aus dem Frauenforum gofeminin. – Ich habe schon als körperlich Pubertierender fast immer und immer gern und fast … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Nabelbohrungen, Netzfunde, Schnullifax | Hinterlasse einen Kommentar

Ich bin nun Gehen gegangen

Siehe letztes Posting. – Nebenbei bemerkt, strebe ich nicht die geflissentliche Entgegennahme eines Karl-Valentin-Ordens in Weißbierdosenweißblech* an. Aber weil ich gerade dabei bin – ich fände es sehr angemessen, wenn man Herrn Valentin postum den Dr. phil. h. c. verleihen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Nabelbohrungen, Schnullifax | Hinterlasse einen Kommentar

Man kann gar nicht vom Thema abweichen

Eigentlich! Alles, was man sagt, wobei hier „sagen“ auch im übertragenem Sinne gemeint ist, äußert man in einem Bezugsrahmen, in einem Kontext, in einem Geflecht von Kontakten, Beziehungen, Bindungen, Abhängigkeiten usw., kurzum, in einer, igitt, Gruppe. Das gilt auch, wenn … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Philosophie, Schnullifax | Hinterlasse einen Kommentar

… weitere Beispiele störungsspezifischen Erlebens… (?)

Ich habe Zeichen auf der Stirn. Ich kann sie nicht lesen, aber andere Menschen. Da scheint offenbar zu stehen, sinngemäß: „Bitte hier Projektionen und Übertragungen abladen!“ Das erlebe ich schon seit vielen Jahren und ich erlebe es fast jedes Mal, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Anna Lyse, Nabelbohrungen, Schnullifax | Hinterlasse einen Kommentar

Kapitalismus – man kauft im Fahrradladen ’ne Seele…

„Herr Koske, Sie sind ein ‚Zynist’“! – Weiß ich doch schon…

Veröffentlicht unter Schnullifax | Hinterlasse einen Kommentar