Archiv der Kategorie: Schnullifax

(… im Vollzug störungsspezifischen Größenwahns korrigiert K. das Internet…)

Quelle. Dieses Aphonbongramm hat K. bereits 1979 erstellt, es stand nachher in der Abi-Zeitung. War nicht alles schlecht, ach. Hätte K. ein eigenes Kraftfahrzeug, würde er wahrscheinlich auf dieses einen Aufkleber aufkleben: „Abi 1980“, he he. (… bitte keine Rückmeldung … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aphobongramme, Netzfunde, Schnullifax | 4 Kommentare

K. kann die Entwicklung von Erheiterung nicht vermeiden. Oder so ähnlich.

K. vermeidet es durchaus, diese Übersetzung zu bewerten; das Segnen der Diener und Frauen aber findet er voll stark, *hüstel*… Herr K. ist wieder sehr leicht zu durchschauen. Alle durchschauen ihn, nur er selbst sich nicht, süüüß! So was gehört … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Humoorbad, Netzfunde, Schnullifax | 12 Kommentare

(… na, Herr K., sind das wieder die sauren Trauben…)

K. erlebt immer wieder Stimmungsaufhellung nach dem Schreiben und muss gar feststellen, dass diese Bezeichnung nicht nur im metaphorischem Sinne den damit bezeichneten Zustand zu treffen scheint. – „Jetz‘ wirds hell, Alter, höhöhö!“ – Ja ja, schon ungut; das war … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Budenzauber, Ich belle trist, Schnullifax | Schreib einen Kommentar

(… neuerlich brilliert K. mit seinem Postfachwissen…)

Veröffentlicht unter Aphobongramme, Schnullifax | Schreib einen Kommentar

(… damit muss K. nun noch das ganze Jahr auskommen…)

*** K. gruselt sich nicht, und das ist womöglich das Gruselige. Milde gestimmt durch die, ach, besinnlichen Tage weihnachtlicher Einkehr hat K. auf die Email eines Mitbürgers geantwortet, zu dem K. den Kontakt vor einer Weile abgebrochen hat. Nicht nur … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aphobongramme, Budenzauber, Schnullifax | 2 Kommentare

(… übrigens K.’s Lieblingshaus in M…)

Falls das jemanden interessiert, wie der Urjugendliche H. Caulfield gesagt hätte.* Es steht auf einer offenbar unverbaubaren Grünfläche an der Ecke Schwanthalerstraße/Martin-Greif-Straße. Das ist ja jetzt für K. quasi gleich um die Ecke. Es war das von ihm selbst kreierte … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Anna Lyse, Schnullifax, Stadtbild | 3 Kommentare

K.’s erster Satans… äh… – Seitanbraten

K. hat versucht, sich an diese Bauanleitung zu halten… Viel zu nass, der „Teig“, siehe erster Schritt unter „So wirds gemacht“; „Der Seitan muss so trocken wie möglich sein.“ Der große Klumpen, der als Weihnachtsbratenversuch Nr. 1 dienen sollte, ist … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Schnullifax, Veganymedizin | 3 Kommentare

„Der Dockta sacht, ick soll dat Jewicht halten!“

‚Is‘ was dran!‘, dachte es in K. ‚Wennde 10 Ärzte fragst, haste 11 Diagnosen, hähä!‘ Beim letzten Abwägen hatte K. ein Eigengewicht von 93 Kilogramm feststellen können, und das war ausdrücklich Übergewicht, weswegen sich K. wieder in seine Depression zurückgezogen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Nabelbohrungen, Schnullifax | 2 Kommentare

(… wenn die Lichter hell erklingen…) … (… oder so ähnlich…)

  *** K. kann kurz… ‚Will nich abeitin, weilla ’n Weblog hat!‘ ‚Dichtet doch nich‘, schreibt Tagebuch!‘ Heute Nacht aber war K. wieder ein bisschen wütend, weil er wieder durch Pfeifen aufgeschreckt wurde beim weg Dämmern in eigene innere Bilder. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aphobongramme, Nabelbohrungen, Schnullifax | 6 Kommentare

(… Neues von neuerdings im doppeltem Sinne unten…)

  *** Es begab sich aber nun, dass K. sich in den nächsten „Basic“-Supermarkt begab. Auch diesbezüglich hat es K. gut getroffen, was ihn noch misstrauischer macht; da muss noch was nach kommen. K. muss mit der U-Bahn eine Station … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Budenzauber, Schnullifax, Traumtanz | Schreib einen Kommentar