Archiv der Kategorie: Netzfunde

… linke Dinger…

… nicht politisch gemeint – politisch bin ich nach wie vor extreme Ultramitte… Har. Har. Aber über dieses sich von Link zu Link Hangeln hatte ich schon des Öfteren ein paar launige Sätzchen gepostet, Springinsfeld, der ich bin. Heute war … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Netzfunde, Schnullifax | Hinterlasse einen Kommentar

Es gibt Künstler, die produzieren ganz offen… – Scheiße…

Ich mache hier nicht nur deshalb keine „richtige“ Quellenangabe, weil ich, har har, immer das mache, was ich gegessen habe, wie mein unmittelbar vorgesetzter Vorfahre im Laufe meiner prekären Sozialisation nur ca. einhundert Male launig anzumerken beliebte, sondern weil ich … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Netzfunde, Schnullifax | 2 Kommentare

Als ich noch keine hoffnungsvolle Zukunft hinter mir hatte…*

Es ist nicht einfach, mit 58 einen passenden Kinder- und Jugendlichen-Therapeuten zu finden, zumal dann nicht, wenn man wie ich erwägt, seine Heterosexualität behandeln zu lassen… – „Ooopa?!!!“ Ein Kinder- und Jugendlichen-Therapeut, den ich zumindest vom Namen her schon lange … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Literatouris-Tic, Musik, Netzfunde | Hinterlasse einen Kommentar

Internet beruhigt und integriert!!! Gerade bei schizotypen Schizo-Typen!

Dass ich in gewissem Sinn und Maß eine Art Verkörperung dessen darstelle, was Gregor von Rezzori in einem Akt grandioser Wortfindung „Epochenverschleppung“ nannte, ist mir schon seit meiner körperlichen Jugend zumindest halb bewusst. Mittlerweile jedoch war ich bereits vollends überzeugt, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Literatouris-Tic, Netzfunde | Kommentare deaktiviert für Internet beruhigt und integriert!!! Gerade bei schizotypen Schizo-Typen!

(… in ihm brabbelt was… )

Zunächst die „lustige“ Variante der „Deutung“, oder was auch immer, trallala. Bei Google werden einem Azubi die Augen verbunden und er, ja, oder sie, Himmel, zieht ein Los aus einem Wäschekorb, und über die Person, die auf dem Los steht, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bloghauspost, Nabelbohrungen, Netzfunde | Hinterlasse einen Kommentar

… das Kind im Opa wird wuschig…

Ja ja, ich gehe ja wieder arbeiten; bisschen Geduld, liebe Halluzinagogen, ich, aua, arbeite dran, zefix; wird nix mit dem „Geniestreich“! Ich habe mir ja das Stichwort selbst gegeben; am liebsten würde ich ständig im Dauerlauf leben, habe ich eingestreut, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Netzfunde | 12 Kommentare

… und was sagt die Hauptverwaltung Budenzauber…

‚Geh‘ wieder arbeiten!‘, ‚Schreib als Hobby!‘, ‚… Bewerbungen schreibt…‘, ‚Er dichtet doch nich‘!‘… Und so weiter und so fort. Das Übliche! Ich bringe ja auch die alte Leier; ich sollte wieder springen und richtig dichten, und habe es wieder nicht … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Budenzauber, Nabelbohrungen, Netzfunde | 22 Kommentare

Im nächsten Leben haue ich nich‘ n a c h  P r e n z l b e r g ab…

… okay, is‘ ’n Mädchenzimmer, aber ich habe ja eh‘ schon immer dieses Faible für Poesiealbumse oder so ähnlich. Allein, so was gibt es auch für Herren mit Überblick…

Veröffentlicht unter Netzfunde, Stadtbild | 4 Kommentare

(… heute ist C. G. Jungs 144. Geburtstag…)

Ich würde sagen, und ich sage es hiermit auch – es gibt etwas wie ein Internet ohne Technik. Bla. Das habe ich so erlebt und erlebe ich so; die Zahl der von mir in den letzten Jahrzehnten erlebten derartigen „Zufälle“, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Budenzauber, Netzfunde | 3 Kommentare

(… es gibt sie noch, die guten Nachrichten…)

(… man muss das doch mal aussprechen dürfen…)

Veröffentlicht unter Netzfunde | 6 Kommentare