Kategorie: Literatouris-Tic

Wieder ein Wort zum Sonntag. Wieder von Universal-Marginal-Koske (Unimako).

Tja, nun sitze ich wieder da und werde aufs Anregendste gebeutelt von einer Art mentalem Bewegungssturm; es ist nicht zu wenig da, sondern zu viel, wie ich erst ca. fünfzig Mal bemerkt habe, was ich aber immerhin noch mitbekomme, und was zur Folge hat, dass ich das tue, was ich in dieser unwohlbekannten Situation immer tue – nichts…

Har har. – Sehr witzig, in der Tat; so vergehen die Tage, die auf Erden mir gegeben sind, und ich komme nie nich‘ zu Potte, nirgends. Hinzu kommt dann noch das übliche Gewäsch per Mental-Funk, ‚… dichtet doch nich‘, führt Tagebuch…‘, ‚… komm, gib auf, wir nehmen Dich auf als einfacher Arbeiter…‘, ‚… merkt nich‘, dissa schwul is’…‘ usw. usf.; täglich grüßen Großgruppen von Murmeltieren.

(mehr …)

Was ist neu?

Nichts… – Auch heute wieder wurde mir geträumt, dass ich etwas lesen täte, und man kann aber im Traum nicht lesen, und das erzählen Sie jetzt einmal einer Mitgliedin oder einem Mitglied des Freudeskreises Anna Lyse, mehr oder weniger geschätzte mehr oder weniger Abwesende meiner unübersehbaren Nichtleserschaft, heule heule heule…

Ein bisschen abweichend vom in den letzten 32 ½ Jahren im mehrfachem Sinne träumerisch erlebtem Schema ist jedoch, dass ich eine Traumszene sozusagen wiederhole. Das kenne ich aus meiner Zeit als Vierkäsebreit, aus meiner mehr oder weniger rhythmisch verhusteten Vorschulkindheit, in der die wesentliche Prägung erfolgte, dass mein Innenleben, insbesondere die Träume, das Wichtige, Wesentliche, Primäre usw. wären, während die Welt da draußen als lästige, aber unumgängliche Pflichtübung in der Art eines Huschreizes zu bewältigen wäre. Nicht typisch für unsere sozialistischen Menschen, schon gar nicht in der ersten sozialistischen Stadt, aber eigentlich auch oder vor allem nicht typisch für die abendländische Kultur überhaupt.

Ja ja, das alte Kind Ron ist wieder so was von überspannt, der braucht dringend… – ist ja schon gut, begattet Euch selbst! Immerhin bin ich beim Thema, ha!

„Ron“ wird als Fehler angezeigt, ich habe offensichtlich verschissen bei der Göttin, heule heule heule… – Ihr wisst ja, Gott ist tot, und ich habe auch dauernd diese Schwindelanfälle, und es lebe die Göttin!

Ein Zimmer mit drei oder vier Betten nebeneinander; es könnte die Herberge sein, in der ich vor neun Monaten (!) ganz knapp der Obdachlosigkeit entkommen bin. Ich fürchte, meine Tage in dem Haus, in dem ich gerade sitze und das hier Getippte tippte, sind gezählt, aber das wird wieder ganz überraschend kommen, „Wenn Du schon gar nicht mehr dran denkst!“, wie es bei dieser Ost-Band heißt, war nicht alles schlecht. Das ist schade, denn das Stübchen ist eigentlich cool, bla; allein, die Welt-Geistin ist unerbittlich.

Für Träume überhaupt typisch ist, dass ich sowohl eine Traumfigur bin, der ich aus der Beobachterposition zusehe, und gleichzeitig als Beobachter anwesend. In der Ecke ist eine nackte ältere Frau, und ich würde sagen, noch ganz knackig, aber das ist sexistisch-frauenfeindlich, weswegen ich diese Ansage unterlasse, sowie ein mittelalter Mann des Typs dynamisch dröhnender Polter-Proll, d. h. also, eigentlich zu mir passend, *hüstel*…

(mehr …)

Eben hat die Hausfrau in mir  e i n  b i s s c h e n  geputzt

Aus Schuldgefühlen. Eigentlich will ich etwas Kreatiefes für meinen Kurs in kreativem Schreiben schreiben, aber ich muss erst meine Pflicht erfüllen, und ich wienere den Spiegel in meinem Pensionsstübchen und die Ablage darunter. – Wieso eigentlich „wienern“? Sollte man gelegentlich recherchieren; ich hatte, wir berichteten, gute Gespräche mit den Peters Hille und Altenberg, damals im „Central“ und so, *hüstel*.

Das lässt mich wieder an Fallada denken; nein, ich bin nicht größenwahnsinnig, jedenfalls nicht an dieser Stelle.

Leute, die man ohne Nachprüfung als glaubwürdig einschätzen kann, berichten, dass Fallada seine gewissermaßen dichtesten, stilistisch besten usw. Texte geschrieben hätte – im Knast. Vorher hätte er jedoch, so der Bericht, nicht die Sage, zur freudigen Überraschung der Vollzugsbeamten seine Zelle geputzt und geschrubbt und gewienert.

Das verstehe ich sehr gut, sorry!

(mehr …)

Schon mehrfach habe ich diese These bzw. „These“ im Blog gepostet

Natürlich könnte man sie als Ausdruck des typischen Symptoms „Theoriebildung bei Störungen des schizoformen Spektrums“ werten; „Wir sind ein freies Land!“, wie es in amerikanischen oder in den Staaten spielenden Filmen immer heißt. – Was Letztere angeht, ist mir nämlich eben „Out of Rosenheim“ eingefallen; das sind Assoziationen, mein lieber Freud, äh… Freund.

Vielleicht heißt es das aber beim gegenwärtigem vereinigtstaatlichem übergroßem Vorsitzenden eher nicht, *hüstel*. Immerhin, die Tochter ist der Hammer, und sie kommt die Tage nach M, Hauptversammlungsplatz der Bajuwaren, und ich bin gespannt, ob ich München-Verbot bekomme; ein bisschen Narzissmus muss sein! Wie gesagt – ich würde mich beobachten lassen! Lieber überwacht werden als gar nicht wahrgenommen, und das habe ich nicht nur lustich gemeint, und dazu komme ich auch noch in den nächsten fünfzig Jahren, neuerlich *hüstel*…

Ich schweife ab, und ist das nun freie Assoziation als Technik geistiger Arbeit oder bereits Gedankenflucht als Symptom geistiger Störung? – Wir bleiben dran, wir berichten, wie mehrfach berichtet.

Genug geblödelt! („Hört! Hört!“)*

(mehr …)

Von der Pharmazie zur Literatur – das leuchtet ein…

Ich habe einmal, ca. 1985, in der Apotheke am Hackeschem Markt in Big B eine Azubine nach dem „Kollegen Fontane“ gefragt; das arme Frollein hat offensichtlich angestrengt überlegt, in welcher Schublade delikate Smarties wie Perazin oder Risperidon gelagert wären*… – Ja, auch ein unrockbarer Buchhaltungsfeldwebel-Typ hat lichte Momente fürwahr!

Eigentlich hätte ich viel früher auf ihn kommen müssen, nicht nur, weil ich gerne „wandere“. Während meiner Zeit als Abiturentner sind mir sogar einmal zwei entfaltete sozialistische Persönlichkeiten in den Wald hinterher gefahren, auf Simson S 50; coole Schüsseln, war nich‘ alles schlecht, und im nächsten Leben geht’s anders lang! Sie wollten nachsehen, was ich da mache oder suche oder was. Das Blöde, weil unter anderem Persönlichkeits- und Störungsspezifische, war jedoch, dass ich es selbst nicht wusste… Wald ist hier natürlich symbolisch gemeint; korrekter könnte man etwa sagen, es habe sich um Ansammlungen von Bäumen gehandelt, die man in diesen Breitengraden als Wald zu bezeichnen geschwungen scheint.

*Hüstel*. Was wollte ich sagen? – Ich habe Angst vor Alzheimer, aber ich vergesse das immer wieder. Wenn ich das schon gesagt haben sollte – hab ich vergessen. Der Narrziss, kein Tippfehler, ist halt stolz auf seine Jokes; lasst ihn doch, an der Stelle ist er doch harmlos.

Es ist jetzt obrigkeitlicherseits ein Fontane-Jahr in die lesenden Teile der Massen dirigiert worden; Fontane wurde am 30. Dezember 1819 geboren und war demnach, wie Kollegin Hedwig courths mahlern würde, ein Kind zarter Frühlingsliebe, hach…

(mehr …)