Archiv der Kategorie: Ich belle trist

1129 Wörter

… Drei minus, würde ich sagen… Hier. Das Teil ist völlig unausgegoren, aber ich poste es, um mir selbst zu suggerieren, dass ich im Begriff wäre, Ansätze zu erarbeiten, erste Vorstufen von Selbstdisziplin zu entwickeln. Genau – oder so ähnlich! … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ich belle trist | Hinterlasse einen Kommentar

1818 Worte – geht so…

Das histrionische Lügenmaul flunkert wieder das Blaue vom Himmel runter, dass es an die Decke spritzt, hier. Allerdings hatte ich schon was „vornotiert“, knapp 500 Wörter, trallala. Schön wäre es, wenn ich endlich flunkern könnte! – Aber wie oft habe … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ich belle trist | 2 Kommentare

Wenn ich mit einem Satz sagen sollte, was Kapitalismus ist…

… würde ich sagen, es gibt parfümierte Mülltüten… Im Auge behalten, den Mann – plant den Umsturz! Was das angeht, so könnte der Mechanismus der sich selbst erfüllenden Prophezeiung zu wirken begonnen haben. Mittelkürzlich bin ich an einer Waffenhandlung am … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Budenzauber, Ich belle trist, Stadtbild | 12 Kommentare

1089 Wörter. – Ich bin nicht zufrieden…

Es ist alles halb ausgegorenes Zeug! ‚Er dichtet doch nich‘, er dichtet doch nich‘!‘ Auch habe ich die Geschichte schon einmal gepostet; den damaligen Text habe ich allerdings mit vielen anderen in ein schwarzes Loch im virtuellem All saugen lassen, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Budenzauber, Ich belle trist, Traumtanz | 17 Kommentare

(… muss ich mit meiner inneren Gruppe drüber arbeiten…)

Irgendwo in M., Hauptversammlungsplatz der Bajuwaren. Auch habe ich einen gestern geposteten Text zumindest inhaltlich zu Ende getextet, hier. Sind aber nur 646 Wörter, war ja klar; Ronald erhält kein Lob.

Veröffentlicht unter Ich belle trist, Stadtbild | 5 Kommentare

Es packte ihn, Komma, und er spürte es, Punkt…

Heute morgen wurde von der Hauptverwaltung Budenzauber, und ich muss petzen, ich kann nicht anders, etwas ganz Neues gesendet; ich wurde, als die Gefahr drohte, dass ich in meine eigenen Traumbilder gleiten könnte, durch das Klingeln eines Handys geweckt, das … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Budenzauber, Ich belle trist, Nabelbohrungen | Hinterlasse einen Kommentar

… passt schon…

Nein, er will nicht zum Bund! – Kam natürlich gleich paar Stunden nach meiner Aufnahme per Mental-Funk; alles Biochemie, oder sagte ich das schon. Aber ich bin sozusagen beim Thema, ich kann es selbst kaum fassen, hier ist ein neuer … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ich belle trist | Hinterlasse einen Kommentar

Anfang Nr. x+1

Übrigens in der ersten Fassung 1111 Wörter – das is‘ ’n Zeichen, *hüstel*… – Wie viele Anfänge habe ich in den letzten Jahrzehnten zelebriert? Bestimmt 50 oder so. Eine seltsame persönlichkeitsspezifische Art von Schreibblock fürwahr! Ich bin halt was Besonderes, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ich belle trist | Hinterlasse einen Kommentar

… der Klient entdeckt neue Seiten an sich…

… hier… – Aber die ganze Materialsammlung muss ich neu ordnen. 1215 Wörter – immerhin! Es tut voran gehen nähmlich! Und wenn ich alles aufgeschrieben habe, ist vielleicht Raum für Dichtung und so. Raum im mehrfachem Sinne. Die Weltgeistin hat … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bloghauspost, Ich belle trist, Stadtbild | Hinterlasse einen Kommentar

„Heute in mich gegangen. Auch nichts los.“*

Manchmal bereue ich meine Prekariösität. – Oder so ähnlich. Gestern waren nämlich diese Wahnsinnsmusikantinnen in M, Hauptversammlungsplatz der Bajuwaren. Aber 25 Euronen! Damit kann ich vier Tage leben, mindestens. (… alles Lüge – wenn ich hätte wollen wollen, hätte ich … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bloghauspost, Ich belle trist | Hinterlasse einen Kommentar