Archiv der Kategorie: Fühlosofie

(… und ewig rattert es in seiner Birne…)

Auch dieses Bild hat nur bedingt mit dem folgenden Posting zu tun, vielmehr es, nun schon zur Tradition geworden, der kulturellen Umrahmung dient; K. träumt immer noch und immer wieder von adäquatem Interieur, *hüstel*… (Quelle) *** Lächerlich, gewiss, denn Lächerlichkeit … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fühlosofie, Nabelbohrungen | Schreib einen Kommentar

(… K. fühlt sich ’n bisschen lebendig, er muss sich ’n bisschen hinlegen…)

*** Obwohl er ahnt oder sich sogar sicher sein muss, dass das sowieso nichts bringt, fängt K. immer wieder damit an. Gestern war das wieder ein, yeah, Highlight; die sind plötzlich in ihm drin. Nee, nix mit, muaha, hormosechsuell; es … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Film, Fühlosofie | Schreib einen Kommentar

(… „Herr K., es gibt keine großen Sprünge, sondern kleine Schritte!“…)

Quelle. Alter Falter, gehste krachen… – Im nächsten Leben wird K. auf keinen Fall wieder durchgeknallter Spießer, in diesem aber gilt es nun, ach, milde zu verdämmern, wir berichteten mehrfach. Ganz manchmal aber fragt K. sich, warum er der einzige … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fühlosofie, Netzfunde, Traumtanz | Schreib einen Kommentar

(… das Alter ist nicht einfach, aber es geht vorbei…)

„Auf die für Ihn typische und tragikomisch-exemplarisch aus seiner Sozialisation insbesondere in der frühen Prägungsphase resultierende Art und Weise spricht der Klient K. nicht nur ihn bewegendes altersspezifisch irritierendes Wachstum an, sondern verweist zudem vertrackt verklausiert auf den von ihm … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Anna Lyse, Fühlosofie, Kommicks | Schreib einen Kommentar

(… zunehmende Trennschärfe…)

*** Das Thema ist – Trennung, und am schwersten trennt es sich nicht von dem, was war, sondern von dem, was nicht war… Der Satz ist zwar sozusagen nur teilweise von K., aber das ändert nichts daran, dass er zutreffend … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Anna Lyse, Fühlosofie, Nabelbohrungen | Schreib einen Kommentar

(… „Herr K., Sie reden zu viel!“, Folge x+1…)

K. hat sich seine ganze Schulzeit lang gewundert, dass er in der Gruppendynamik unserer Menschen nie in diese überholte bürgerliche (?) Omega-Position gekommen ist; er hätte es ganz in Ordnung gefunden, weil das seinem mentalen Auto-Masochismus (MAMA) entsprochen hätte, *hüstel*. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fühlosofie, Musik | Schreib einen Kommentar

(… ein paar Löffelchen Konstruktivismus für zwischendurch…)

Diese Szene erscheint immer wieder vor K.’s geistiger Brille. Er ist 2008 bei einer Zahnärztin seiner Heimatstadt; bewusst, um sein Gebiss begutachten zu lassen, unbewusst, um sein Bedürfnis nach Körperkontakt auf persönlichkeitsspezifische Weise zu befriedigen, indem er diesen Kontakt überhaupt … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Anna Lyse, Fühlosofie | Schreib einen Kommentar

(… furchtbar, die Typen… glotzen immer nach jungen Mädchen…)

Ganz so einfach ist es aber nicht, wie meistens, wenn es um Zücho geht, denn darum geht es, nicht darum, dass ’n geiler alter Sack ’ne Süße mal knallen will, was ausdrücklich nicht die Formulierung von K. ist, sondern wieder … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fühlosofie, Nabelbohrungen | Schreib einen Kommentar

(… K. fällt kein Titel ein… wieder einmal…)

Wieder einmal liest K. ein bisschen „Die fünfte Welle“. Wieder einmal scheint K. der wesentliche Inhalt nicht in der überaus spannenden Schilderung postapokalyptischer Mühen der übrig Gebliebenen zu bestehen, sondern im Sieg des Menschlichen im von den Anderen präparierten Menschen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fühlosofie, Literatouris-Tic | Schreib einen Kommentar

(… woran man erkennt, dass man noch nicht völlig verblödet ist…)

Man hat nur noch 10 Euro für knapp eine Woche und gibt 1.25 Euro dafür aus, ein Buch von Lyotard aus der Bibliothek abzuholen; allerdings wird man nun möglicherweise endlich überprüfen können, ob der Begriff „ausgeschlossene Wirklichkeit“ von Lyotard geprägt … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Budenzauber, Fühlosofie | Schreib einen Kommentar