Archiv der Kategorie: Bloghauspost

Über das latente Wirken meiner eigentlich nicht vorhandenen Phantasie

Auch in meinem neuem Job werde ich oft nicht sichtbar… Hihi. – Sorry! Das heißt, ich sitze oft im Hinterzimmer, bzw. in einem der Hinterzimmer, das als Lager für die Artikel genutzt wird, die nach ihrer Durchsicht im Verkaufsraum angeboten … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bloghauspost | Schreib einen Kommentar

(… ich will aber keinen Titel eingeben, werte Blog-Ängschien…)

Was ist das denn – heftig und völlig unerwartet? Heimweh, Dinostalgie, Eskapismus? „Ich weiß nicht, was es ist…“, heißt es in diesem Song, von Purple Schulz, wenn ich mich recht entsinne, was ich hin und wieder zu tun pflege, wie … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bloghauspost, Nabelbohrungen, Stadtbild | 2 Kommentare

Anlässlich des internationalen Frauentages…

… wünsche ich Dir, werter Ronald, denn Du möchtest ja nicht als „lieber“ angesprochen werden, dass es Dir besser gelingen möge, oder überhaupt, Deine weiblichen Anteile wahrzunehmen und zu integrieren; das mit der „Anima“ nach C. G. Jung, über die … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bloghauspost, Schnullifax | 3 Kommentare

Wasservorkommnisse (?) auf dem Mars

Spricht, und also schreibt, man nicht „Wasservorkommen“? Womöglich ’n Karnevalsscherz? – Auch hier zeigt sich wieder der Kleingeist des Kleinbürgers, gewiss! Denn Don Donald will 2028 Amerikaner dauerhaft auf bzw. um den Mond positionieren bzw. postieren, wobei von seinen eigenen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bloghauspost, Nabelbohrungen, Netzfunde | Schreib einen Kommentar

Tja. – Das ist das erste Wort, und schon steht was da.

Ich kenne diese „Technik“, oder wie immer man das nennen mag, natürlich; -zig Schreibcoachs predigen geradezu, dass man auf diese Weise in einen Text reinkommen könnte, durch einfach alles aufschreiben, was Einem durch Herz und Hirn zieht, bla, was allerdings … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bloghauspost, Nabelbohrungen | Schreib einen Kommentar

Spruch des Tages. Von Ost-Koske, Polterproll mit Sehnsucht nach dem Geistigem.

Einige Politiker sollten statt Leibwächter lieber Geistwächter anstellen… Nein, keine Arbeitserprobung für mich, hihi. Aber was diese „Sehnsucht“ betrifft, so ist es mir erst mittelkürzlich passiert, dass jemand, der sich mit so was wirklich auskennt, ohne Irokasmus, mich offenbar im … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aphobongramme, Bloghauspost, Musik, Nabelbohrungen | Schreib einen Kommentar

„Was nicht gebraucht wird, bildet sich zurück!“, sagte der Blinddarm

Winter is coming,*hüstel*… Schon lange her, dass ich richtig intensiv HTML, CSS und auch ein ganz kleines bisschen PHP „getätigt“ habe! Irgend etwas funzt immer nicht. Bilder werden auf der Startseite nicht angezeigt, nur bei Anklicken des einzelnen Beitrags, weshalb … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Bloghauspost, Nabelbohrungen | 6 Kommentare

(… typische Scheinbewegungen…)

Ein anderes Blog-Theme, mit Sidebar, Tools zur Vernetzung und Verständigung enthaltend, und es klappt wie immer fast nix; natürlich bastele ich am Quellcode, bis das Teil mir recht sehr behagt. Jedenfalls ist dieses Bloghäuschen entschieden rezipientenfreundlicher als das vorherige, deucht … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bloghauspost | Schreib einen Kommentar

‚Der is‘ jeden Abend voll und behauptet, Quartalssäufer zu sein!‘

Das wirklich Gruselige ist, dass diese Wahrnehmung oder „Wahrnehmung“ sehr wahrscheinlich ist in dem Bereich, über den man sich geeinigt hat, dass er die Realität wäre. Da bilden sich welche tatsächlich ein, ich wäre Stasi, Suffi, Knacki usw. Das ist … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bloghauspost, Nabelbohrungen | Schreib einen Kommentar

… der Klient entdeckt neue Seiten an sich…

… hier… – Aber die ganze Materialsammlung muss ich neu ordnen. 1215 Wörter – immerhin! Es tut voran gehen nähmlich! Und wenn ich alles aufgeschrieben habe, ist vielleicht Raum für Dichtung und so. Raum im mehrfachem Sinne. Die Weltgeistin hat … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bloghauspost, Ich belle trist, Stadtbild | Schreib einen Kommentar