Archiv der Kategorie: Aphobongramme

(… Alleinsein, nicht Einsamkeit…)

Quelle. Das ist ein Unterschied! – Der sich hier in dem Versuch des K., einen großen Geist gewissermaßen zu korrigieren, zeigende Hang zum Größenwahn ist störungsspezifisch und kann daher, weil auch oder vor allem in diesem Kontext nicht destruktiv wirkend, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Anna Lyse, Aphobongramme, Traumtanz | Schreib einen Kommentar

(… Beispiel für einen verbreiteten Dialek-Tic…)

(Kulturelle Umarmung Umrahmung; hat nicht wirklich mit dem Thema des im Folgenden geposteten Postings zu tun.) *** Manchmal wird K. noch wütend; er leistet immer noch Widerstand gegen die Kohärenz, oder was immer das ist; ja ja, er spielt wieder … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aphobongramme, Budenzauber | Schreib einen Kommentar

(… und jetzt hebt er völlig ab, logo…)

(… korrekt, dieses Wunschdenken ist störungsspezifisch; verständigen Sie bei Bedarf kraftvolle Fachkräfte…) PS: ‚Was ist eigentlich Narzissmus?‘, denkt etwas oder jemand in K. anlässlich des Anlasses…

Veröffentlicht unter Aphobongramme | 2 Kommentare

(… wieder gibt er sich die mentale Peitsche, aaaaah…)

Veröffentlicht unter Aphobongramme | 9 Kommentare

(… ein abendlich gequetschter Klugschiss, nich‘ wahr…)

Veröffentlicht unter Aphobongramme | Schreib einen Kommentar

(… vor Monden heftig gesucht, unverhofft wiedergefunden…)

„Es ist, als ob das Schreiben die Wiedererlangung einer Haut ermöglichen würde. Die Zuflucht ins Schreiben kann daher interpretiert werden als der Versuch, in eine Position vor der Sprache zurückzukehren.“   Patricia Bourcillier Musik, Malerei, Bildhauerei usw. sind eindeutig; Kunst. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aphobongramme, Fühlosofie, Netzfunde | 6 Kommentare

(… das aktuelle Ungutachten eines Viertelgebildeten…)

Veröffentlicht unter Aphobongramme | Schreib einen Kommentar

(… amen…)

Quelle. Aber wo erwirbt man so was, derartige sozusagen Raumfahrerlaubnis, außer, im günstigsten Fall, in, O-Ton vox populi, Klapsmühlen und Beklopptenvereinen? Wie viele Menschinnen und Menschen haben nie eine adäquate Rückmeldung darüber erhalten, wie sie wirklich sind? Und könnte hier … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Anna Lyse, Aphobongramme | 26 Kommentare

(… und hier weiter das gewohnte Hässliche…)

‚Bildet sich ein, er is‘ ’n Schriftstella, weilla Tagebuch schreibt!‘ – Warum schreibt K. das jetzt auf, was er hier aufschreibt? Weil es besser ist, so was in die Tasten zu dreschen als gar nichts. – K. möchte nicht seine … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aphobongramme, Budenzauber, Schnullifax | 4 Kommentare

(… „Endlich wird der Junge erwachsen!“…)*

Quelle. „Denk an die Elektrolyte!“, hätte Karl, der beste Freund von Herrn Lehmann, völlig zu Recht angemerkt. Heute Nacht aber hat K., worüber die Weltöffentlichkeit ein Recht hat, informiert zu werden, Stephen Kings „Das Institut“ bis um 3.48 Uhr ausgelesen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aphobongramme, Bücher, Budenzauber, Nabelbohrungen | Schreib einen Kommentar