Archiv des Autors: Herr Koske

(… nach wie vor träumt die Weltgeistin in ihm…)

Eine Straßenbahn in der Langhans-Straße in Berlin-Weißensee. K. denkt schon im Traum an den alten Fuchs, der da um die Ecke gewohnt hat. Andererseits könnte es sich um einen Tagesrest handeln, denn ganz kürzlich hat K. wieder einmal die heilend … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aphobongramme, Budenzauber, Traumtanz | Schreib einen Kommentar

‚Es ist kein Jammern!‘, denkt es in K.

Quelle.* K. ist sehr zu Recht nach wie vor zurückhaltend bei der Bewertung seiner mentalen Abläufe und vermutet vorsichtshalber, dass etwas oder jemand in ihm denkt; Meta auf ihrer Ebene oder etwa die Weltgeistin usw. ‚Das ist jedes Mal so, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fühlosofie, Humoorbad, Netzfunde | Schreib einen Kommentar

(… wieder einmal erklärt K. die Welt… äh… – s i c h…)

Quelle. Nicht oder nicht nur das „Erschaffen von Bildern“ scheint ihnen wichtig, sondern auch oder vor allem das gesehen werden Wollen… Seltsamerweise, oder auch nicht seltsamerweise, wird dieser Aspekt in „Avatar“ deutlich; die Redewendung oder geradezu Begrüßungsformel „I see you!“ … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fühlosofie, Netzfunde, Poli-Tic | Schreib einen Kommentar

„Absturz/ist ein bisschen wie Landen…“ (Keiner schunkelt mit)

War ja klar! K. war böse… Ein Tabubruch, solche Stories. Das Tragikomisch-Makabre aber ist, dass er, wenn K. einmal von der Wahrheit abgewichen sein sollte in seinen Texten, das nicht absichtsvoll getan hat, sondern, weil ihn sein Gedächtnis im Stich … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aphobongramme, Ich belle trist, Nabelbohrungen, Netzfunde | Schreib einen Kommentar

(… na, Herr K., sind das wieder die sauren Trauben…)

K. erlebt immer wieder Stimmungsaufhellung nach dem Schreiben und muss gar feststellen, dass diese Bezeichnung nicht nur im metaphorischem Sinne den damit bezeichneten Zustand zu treffen scheint. – „Jetz‘ wirds hell, Alter, höhöhö!“ – Ja ja, schon ungut; das war … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Budenzauber, Ich belle trist, Schnullifax | Schreib einen Kommentar

(… K. notiert zwei kleine Attacken von „Eso-Scheiß“…)

Erstens hat K. zum -zigstem Male festgestellt, dass er, wenn er richtig loslegt mit Kritzeln oder Tippseln, immer jemanden ruft; meist, wie heute, ein Weibchen der rezenten Hominiden auf dem drittem Planeten des Systems. Ja ja, scheiß Macho; Schwanz ab! … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Budenzauber, Ich belle trist | 12 Kommentare

(… Wende verpennt – Planrückstand… Hohoho…)

K.’s Weihnachtsgeschenk an sich selbst kam heute an, ha! Vortrefflich, das, ganz vortrefflich! Das ist ja die sozusagen positive Kehrseite der überall und immer Verfügbarkeit und damit der gewissen Beliebigkeit und damit der gleichfalls gewissen Entwertung aller Waren in der … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fühlosofie, Literatouris-Tic | 8 Kommentare

(… neuerlich brilliert K. mit seinem Postfachwissen…)

Veröffentlicht unter Aphobongramme, Schnullifax | Schreib einen Kommentar

(… „Sie reden zuviel, Herr K.!“…)

Zitat Dr. R. 1984. – Ja ja, war nich‘ alles schlecht! – Daher hier nun ein gar artiges audiovisuelles Kommunikat aus den unendlichen Weiten des Netzes; man kommt ja gerade im Alter nicht drum herum, *hüstel*… (… ja, der Zyniker … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Kabarettung, Netzfunde | Schreib einen Kommentar

Offenbar dieses Phänomen aus uralten Legenden – „Schnee“…

Winter is coming, *yeah*… Er dichtet doch nich‘, er dichtet doch nich‘… Gewiss, aber K. muss einfach immer wieder versuchen, alles raus zu lassen, alles auszusprechen, mal alles aufzuschreiben, wie F. K. des Öfteren erklärt hat, wie K. des Öfteren … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ich belle trist, Stadtbild | Schreib einen Kommentar