Archiv des Autors: Herr Koske

(… in ihm brabbelt was… )

Zunächst die „lustige“ Variante der „Deutung“, oder was auch immer, trallala. Bei Google werden einem Azubi die Augen verbunden und er, ja, oder sie, Himmel, zieht ein Los aus einem Wäschekorb, und über die Person, die auf dem Los steht, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bloghauspost, Nabelbohrungen, Netzfunde | Hinterlasse einen Kommentar

(… sie nannten ihn Came-Ron, yeah… äh… – sorry…)

Böser Onkel! Böse! Aber der erste Satz dieses Buches lautet: „Es ist so leicht, Zyniker zu sein.“ – und da musste ich das gar artige Bändchen mitnehmen. Allein, ich habe es nicht nur mitgenommen, ha, sondern es gestern Nachmittag angefangen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bücher, Philosophie | Hinterlasse einen Kommentar

… mit meiner inneren Gruppe einen Betriebsausflug gemacht…

Trifonow hat von doppelter Befrachtung von Prosa gesprochen bzw. geschrieben. Das habe ich mit ca. 16 gelesen und mir schien, dass mit dieser These oder diesem Aphorismus, oder wie immer man diese Aussage nennen mag, auch etwa „Der Seewolf“ gewissermaßen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Film, Literatouris-Tic | Hinterlasse einen Kommentar

Nach ca. 2 Stunden depressiven Dämmerns ein kurzes, militärisches Lachen…

Das habe ich von dort, und natürlich ist mir dazu noch eingefallen, dass der Bio-Lehrer meiner Klasse von der Vierten bis zur Zehnten, also der Gruppe, in der ich in meinem Leben am längsten zumindest körperlich anwesend war, diese Geschichte … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Nabelbohrungen, Schnullifax | Hinterlasse einen Kommentar

… neulich im Stargate-Center…

„Okay – wir fangen an! Aber bevor ich zum formellen Kram komme – gibt es jetzt schon Vorschläge für neue Expeditionsziele? Merkwürdigkeiten, Anomalien, bedrohliche Veränderungen in materiellen Strukturen, die wir uns aus der Nähe ansehen sollten? Sie wissen schon, das … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ich belle trist | 14 Kommentare

… das Kind im Opa wird wuschig…

Ja ja, ich gehe ja wieder arbeiten; bisschen Geduld, liebe Halluzinagogen, ich, aua, arbeite dran, zefix; wird nix mit dem „Geniestreich“! Ich habe mir ja das Stichwort selbst gegeben; am liebsten würde ich ständig im Dauerlauf leben, habe ich eingestreut, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Netzfunde | 12 Kommentare

… und was sagt die Hauptverwaltung Budenzauber…

‚Geh‘ wieder arbeiten!‘, ‚Schreib als Hobby!‘, ‚… Bewerbungen schreibt…‘, ‚Er dichtet doch nich‘!‘… Und so weiter und so fort. Das Übliche! Ich bringe ja auch die alte Leier; ich sollte wieder springen und richtig dichten, und habe es wieder nicht … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Budenzauber, Nabelbohrungen, Netzfunde | 22 Kommentare

Wird nun auch Herr K. von Ostalgie gebeutelt?

Mitnichten… Natürlich habe auch ich nach der Maueröffnung eine Art Kulturschock erlitten, und zwar konkret am Samstag nach der Öffnung, als ich mit einem Kumpel in der Wohltat’schen Buchhandlung am Bahnhof Zoo war. Es war… – erschütternd. Es gab von … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bücher, Budenzauber, Literatouris-Tic | Hinterlasse einen Kommentar

„Es ist ein – Kuchen…“

Was war sonst noch wichtig? – OB Reiter hat mit zwei Schlägen den Wiesnanstich getätigt, oder wie man da sagt, und Lena hat ’ne neue Friseur; sieht sogar gut aus, aber das behalte ich für mich… (… ich bin gern … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Nabelbohrungen, Schnullifax | 10 Kommentare

… man w i l l von mir geführt werden (???)…

Heute war ich bei der Tafel, weil am Ende des Geldes wieder so viel Monat übrig ist; ja, das Ding hat ’n Bart, aber wenn es doch zutrifft… Das ist auch deshalb schier dialektisch, weil ich Mühe hatte, das viele … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Anna Lyse | 2 Kommentare