1129 Wörter

… Drei minus, würde ich sagen… Hier. Das Teil ist völlig unausgegoren, aber ich poste es, um mir selbst zu suggerieren, dass ich im Begriff wäre, Ansätze zu erarbeiten, erste Vorstufen von Selbstdisziplin zu entwickeln. Genau – oder so ähnlich!

Außerdem habe ich eben bei kindle unlimited aus Gründen, über die ich gar nicht nachdenken will, etwa das erste Drittel von Anna Seghers‘ „Transit“ gelesen, und ich bin platt; Mann, hat die ideologische Beeinflussung den Blick auf die Qualitäten von Künstlern verbaut!

Für mich war das diese Oberliteraturobmännin – aber die schreibt ja geniale Prosa… Das Grundgefühl des Ich-Erzählers, diese Unbehaustheit im mehrfachem Sinne, ist mein Grundgefühl seit mindestens 1986. Woran liegt das? – Ich bin ein Psychopath, korrekt!

[… ich sammle „interessante“ Etikettierungen… „Bindungsloser Psychopath“ (Sender unbekannt), „Der spielt den Simulanten!“ (vox populi), „Begabter Halbpsychotiker!“ (Dipl.-Psych. A.)… hat was, echt… genau – ich bin ein Koryphäenkiller, und das habe ich jetzt gesagt…]

Gestern habe ich in einem Rutsch den ersten Band von Eschbachs Zyklus „Das Marsprojekt“ gelesen, „Das ferne Leuchten“, zum wiederholtem Male, und ich war zum wiederholtem Male aus dem Häuschen; symbolisch gesprochen, versteht sich, was sollen denn die Leute denken. Übrigens habe ich zu Eschbach Kontakt aufgenommen, gnihi, und mich wahrscheinlich wieder einmal zum Vollobst gemacht; allein, das kratzt den Meister nicht, der bekommt mit Sicherheit des Öfteren Post von Verwirrten. Ich hatte einen Fehler in „Perry Rhodan – Das größte Abenteuer entdeckt“ entdeckt, und wusste dann nicht, welche Empfindungen zu entwickeln angemessen wäre angesichts der schmerzhaft jähen Einsicht, dass ich mit diesem Hinweis zu einer Massenorganisation gehöre.

Bla. – Dennoch und trotzdem und weiterhin bin ich der Meinung, dass „Das Marsprojekt“ verfilmt werden müssen sollte; wir bleiben dran, wir berichten.

Was macht der Budenzauber? – Ist gerade wieder verschärft; ich will zum Beispiel berühmt werden durch Tagebuch führen, wurde mir per Mentalfunk mitgeteilt, dabei führe ich gar kein Tagebuch. Und das übliche Gewäsch halt. – Egal!

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.