(… auch der ältere Bürger möchte gebraucht werden…)*


Quelle.

Hat K. jetzt bestanden, Frau Weltgeistin, zefix? – Damit hat K. nun nicht gerechnet; er hatte sich gefragt, was es zu bedeuten haben könnte, dass sein Nachbar außer Haus ist, wahrscheinlich bis morgen zum dritten Adventilieren.

Natürlich war das ein Zeichen, der K. hält sich wirklich für den Nabel der Welt; K. sollte ‚Runter Kommen!‘, und natürlich hat er das nicht getan, denn er ist im Widerstand, wir berichteten mehrfach.

Na ja… Die Weltgeistin ist jedoch, was K. hätte wissen oder zumindest ahnen müssen, weit kreativer als er, und siehe, es kam jemand herauf zu dem Heruntergekommenen; fast wörtlich aus, natürlich wieder *hüstel*, „Der Zauberberg“.

Nun geht es K. gleich viel besser, denn er hat sein Wochenpensum an Thomas-Mann-Zitaten abgearbeitet. „Das putzt ganz ungemein!“, wie Bendix Grünlich gesagt, nachdem er einige Zimmer im ersten Haus am Platze geordert hätte. K. hält sich im Vollzug störungsspezifischer Symptomatik für den Nachfolger von Thomas Mann, wir berichteten erschöpfend.

An einer Waschmaschine im gewölbe- oder bunkerartigen Großkeller ging die Tür nicht auf, auch nicht nach allen möglichen Hantierungen an der Weltraumtechnik.

Na ja… K. ist ein technisches Genie, nochmals *hüstel*, „Du musst es dreimal sagen!“, Goethe, „Faust“, aber es gibt Internet, ha! Fünf Minuten gesurft, auf YouTube ein Filmchen gefunden, mit Schere in den Keller gegangen, unten Klappe aufgemacht, Notverriegelung gefunden, Lasche bis ganz nach unten gezogen, Tür auf, ha!

(… nein, es waren Frauenpullis in der Trommel, keine Höschen…)

So. – Hat K. jetzt bestanden, Frau Weltgeistin, zefix? Droht K. an dem für ihn persönlichkeitsspezifisch lebensgefährlichen mysteriösen Ort anzukommen, den man „Hier und Jetzt“ nennt? Wie wird er es dieses Mal schaffen, sich eher weniger elegant zu absentieren? – Nichts Genaues weiß man nicht, doch wir bleiben dran…

***

Andererseits war K. letztens tagelang neuerlich als Korrektourist an seinen „Traumprotokollen“ zugange; heute kamen die zwei Probeexemplare. Es gibt bei diesem Verlag keine kostenlosen Probedrucke, nur preisgeminderte, aber dafür sind Herstellung und Druck komplett kostenlos, und K. ist es zufrieden und schreibt, äh, manchmal glücklich bis an sein Ende…

Zwei Probeexemplare, weil K. versehentlich zweimal… – Egal; er hat doch die Kohle, Mann, hat er nicht? – Kleine Übung im englischen Fragesatz, korrekt!

Nun hat sich herausgestellt, dass zwar der Satzspiegel in K.’s PDF verrutscht war, dies jedoch im Buch mitnichten der Fall ist, muaha; im wahrsten Sinne des Wortes Lehrgeld gezahlt.

Na ja…

* Korrekt, *hüstel*…

Dieser Beitrag wurde unter Nabelbohrungen, Technik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.