(… „Herr K., Sie reden zu viel!“, Folge x+1…)

K. hat sich seine ganze Schulzeit lang gewundert, dass er in der Gruppendynamik unserer Menschen nie in diese überholte bürgerliche (?) Omega-Position gekommen ist; er hätte es ganz in Ordnung gefunden, weil das seinem mentalen Auto-Masochismus (MAMA) entsprochen hätte, *hüstel*.

Ja, jetzt löffelt er wieder Zynismus, aber beim ersten Ansehen des Videos bei der Primärrezeption des audiovisuellen Kommunikats hat K. Rotz und Wasserblasen geheult. Nee, K. will nich‘ im Mainstream schwimmen, *plätscher*, indem er, igitt, als Mann Gefühle zeigt, vielmehr diese Reaktion nicht zum, O-Ton vox populi, „bindungslosen Psychopathen“ passen dürfte.

Das mit dem Psychopathen hat den, O-Ton vox populi, „Zynisten“ getroffen, ha; dialektischer oder paradoxer Weise oder dialektischer und paradoxer Weise könnte man das als weiteres Indiz dafür sehen, dass er keen Züchopaat ebent nie nich‘ is, Keule.

Na ja, so gestaltet sich diese unsere Postmoderne auch für den Unterschicht-Nichtarbeiter spannend fürwahr! Im nächsten Leben wird K. jedoch auf keinen Fall wieder Spießer, des seiest Du gewiss, herbe Dame Welt; in diesem aber gilt es nun, milde zu verdämmern.

„Ach.“ (Zitat Prof. von Bülow aka Loriot)

PS: Es ist, natürlich, eigentlich noch viel krasser! K. wollte, wieder einmal und wie immer, sowohl ein Kerl sein, der schwer was drauf hat, der das Unmögliche möglich macht und die Alphaposition quasi nebenbei innehat usw., und er wollte der Außenseiter sein, der das Spezialsensible austrägt, das „drinnen“ nicht erwünscht ist usw.; er wollte wieder einmal alles und hatte am Ende, Überraschung, nichts. Muaha. Die schönste Sabotage ist die Selbstsabotage fürwahr! Auch das scheint K. jedoch über seinen tiefunwohlgeborenen Nabel hinaus von Belang, weswegen er sich hier gestattet hat, den Sachverhalt einer staunenden Weltöffentlichkeit zu präsentieren. Ja, auch diese Art Humor oder „Humor“ ist von Ana Ch. Ronis-Tisch; K. sitzt im „Café Central“ an der Ecke Strauchgasse und es ist 1890. Dergleichen ist überhaupt nicht mehr angesagt, das ist völlig out; das alte Kind mit Brille (DAKIMIBRI) muss ins Heim.

Dieser Beitrag wurde unter Fühlosofie, Musik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.