(… es gibt verschiedene Formen meditativer Entspannung…)

Quelle.

Und übrigens ist ein Leben ohne Kater möglich, aber doof; sehr frei nach Prof. von Bülow aka Loriot, *schnief*…

Ja ja, die sozusagen Vermenschlichung von Tieren ist subtil herabwürdigend; K. muss jedoch nicht voll p. c. sein, weil er unter allem Radar ist.

Dieses persönlichkeitsspezifische Paradox beschäftigt ihn immer wieder; in ihm formte sich etwas, Komma, und er spürte es, Punkt. Eigentlich bräuchte K. keinen Papierbogen vor die Goschen zu nehmen, oder so ähnlich, denn was soll ihm noch passieren, weiter raus und runter geht es fast nicht mehr, wobei K. wieder dieses „Wo ist oben?“ von Erwin Strittmatter sen. einfällt.

Dennoch ist er gebeutelt von zahlreichen und meist völlig irrationalen Ängsten, Zwängen und überwertigen Ideen. Das ist „Unterdrückung“ für ihn, nicht der Nichtbesitz von Materiellem oder die vierfache Verhartzung usw. usw. usf.

(… korrekt, hier sieht sich der Klient neuerlich als Führer der internationalen Arbeiterklasse; verständigen Sie gegebenenfalls, nun schon zur Tradition geworden, kraftvolle Fachkräfte…)

PS: Bla.

Dieser Beitrag wurde unter Fühlosofie, Katzencontent veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.