(… das Selbstbild des K. scheint adäquat…)

***

Heute war K. in einem Zimmer mit drei Betten untergebracht, was auf eine Klinik verweisen dürfte; oder auf eine „Unterkunft“, gestern ist wieder per Mental-Funk gekommen: ‚Geh arbeiten oder ich schmeiß Dich raus!‘ Die traumhafte Szenenfolge hatte wenig atmosphärisch Bedrohliches, ja, sie war sogar leicht humorig, denn K. hat, als er einmal ins Zimmer gekommen ist, sein Bett nicht wiedergefunden, aber man hatte es auf freundliche und K. sehr rechte Weise in eine Ecke gestellt und behaglich separiert durch Umstellung mit anderen Möbeln.

Auch war einer der beiden Zimmergenossen ein ehemaliger Mitbewohner des Wohnheims in Sendling; eine der traurigsten Stories, die K. erlebt hat. Der Mann hatte, für alle überraschend, eine recht passable Wohnung bekommen, hatte sich beim Umzug an einer Hand was eingerissen und war am nächsten Morgen tot durch Sepsis. Es könnte dennoch auf ein gewisses Interesse des K. an seinen Mitmenschen deuten, wenn er ein halbes Dutzend Jahre danach von diesem Mann träumt, aber das stimmt nicht, denn K. träumt ja nicht, ihm wird geträumt, wir berichteten.

Dann ein gar artig Mägdelein fein, mit dem K. vor über 20 Jahren eine traumhafte Begegnung hatte in dem Bereich, über den man sich geeinigt hat, dass er die Realität wäre. Da war nix mit Erotik und Sex und Ausagieren usw., hähä, vielmehr in gewissem Maße nachholende Ich-Entwicklung stattgefunden hat, symbolische Wunscherfüllung für Frühgestörte, wobei der Wunsch eben auch ein ganz früher war, hach…

Aber der Traum zerfasert sozusagen, K. begleitet die, war ja klar, elfenhafte Schönheit einige Minuten lang, aber sie reagiert kaum auf K.’s Ansagen, obwohl er sich, ha, kurz fasst, und dann ist sie plötzlich in der Menge untergetaucht, wie das K.’s unmittelbar vorgesetzter Vorfahre in K.’s arger Frühzeit als Vierkäsebreit des Öfteren getan hat.

Mindestens interessant fand K. schon in diesem Traum, dass der in Hütte stattfand, und zwar in der Pawlowallee, wo sie südlich des zentralen Platzes zu einer Art Park wird. Landen, Ankommen, nach Hause Kommen; das ist eindeutig ohne Freudvolle Übungen mit Anna Lyse auf der Couch…

Kurzum wurde die Prüfung, *hüstel*, mit Bravour bestanden

* Auch wieder interessant im Sinne von Frau Dr. Anna Lyse; „vielmehrt“

Dieser Beitrag wurde unter Aphobongramme, Traumtanz veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.