(… Leben=Algebra. Man rechne immer mit Unbekannten, *hüstel*…)

K. entwirft Grundzüge einer Gefühlsmathematik, und das ist, Überraschung, nicht nur lustich gemeint.

Jedes Mal, wenn K. schier spielerisch-mentalgymnastisch einzugehen versucht auf den Widerspruch zwischen der Entwicklung von Technik und Technologie und der nicht annähernd Schritt haltenden Fähigkeit und Bereitschaft zu einem gewissermaßen Management des Seelenlebens, befürchtet er die Unterstellung, er wolle, was zudem angeblich typisch männliche Denke wäre, auch noch Liebe und Sex in Tabellen und Formeln ausdrücken usw.

Als Löffelchen Zynismus, ohne den er offenbar nicht auskommt, praktiziert K. dergleichen tatsächlich, indem er etwa überzeugt scheint, anmerken zu müssen, oft wirke bei 1.80 Meter großen Frauen jedes Bein zwei Meter lang oder die Rocklänge bei alleinerziehenden Müttern wäre oft umgekehrt proportional der Größe des Kindes.

(…„Buuuh!“„Machos raus!“„Sexisten in die Waschküche!“„Buuuh!“…)

K. sieht sich nun jedoch bereit und in der Lage, einige weitere Gleichungen, Sätze und Definitionen im Sinne einer Emotions-Algebra hinzuzufügen.

Beispielsweise Leben=Selbstgefühl=Identität=Abgrenzung, woraus, da Abgrenzung tödlich ist, logisch folgt, dass Leben eine tödliche Bedrohung ist.

(… die Hinzuziehung kraftvoller Fachkräfte scheint vorerst nicht vonnöten…)

In einem Sachbuch, dessen Verfasser K. vorsichtshalber vergessen hat, heißt es sinngemäß, oft fänden sich unter einer Fahne, insbesondere im politischen Sinne, Leute zusammen, die völlig Unterschiedliches meinen würden, aber überzeugt wären, dasselbe zu meinen und daher Seit an Seit zu schreiten usw.

Sinngemäß, wie gesagt; K. kann sich nicht so ausdrücken, weil er aus dem Osten kommt und die da, wie mehrfach erwähnt, zu wenig Buchstaben hatten.

K. schien es sofort, dass dies auch oder gerade auf den realen Sozialimus und die von ihm abgeleiteten „-musse“ zutreffen würde.

Für seinen unmittelbar vorgesetzten Vorfahren etwa war „Kommunismus“ das verlorene Paradies Ostpreußen, für K. ist „Kommunismus“ ein Leben ohne Abgrenzung in einer großen symbiotischen Blase, in der seine Kreise zu ziehen er in seiner Kindheit konditioniert wurde. Jeder kleine Schritt zu ihrem Verlassen schon durch kleine Versuche der Abgrenzung etwa durch ein harmloses Witzchen wurde bestraft; d. h., er bekam Eine geschossen.

Allein, es handelt sich hier um Überbleibsel der alten Gesellschaft, die wir im Zuge unserer gesetzmäßigen Entwicklung Schritt für Schritt überwinden werden.

Und wenn sie nicht gestorben sind, überwinden sie noch heute…

Dieser Beitrag wurde unter Anna Lyse, Fühlosofie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.