(… nein, K. möchte nicht in Frauenkleidern auftreten…)

… auch nicht im Unbewussten… (Quelle)

Zumindest in manchen Sektoren des Freudeskreises Anna Lyse, keine Namen, denn es geht ums Prinzip, würde man das, was der Mann da vorführt, „Ausagieren“ nennen, und ausagiert wird von ihm das, was Carl Gustav Jung die Anima nannte.

„Die Anima ist nach Jung die weibliche Erscheinung und der weibliche Funktionsbereich in der Seele des Mannes, zugleich seine Brücke zum Unbewussten insgesamt“, was man, und noch viel mehr zum Thema, hier nachlesen kann.

Während es jedoch immer noch therapeutische Schulen gibt, die es für heilsam halten, Klienten vom Ausagieren zum symbolischen Handeln zu führen, hat es den Anschein, als wäre derartiges Ausagieren der Trend, der noch dazu als demokratische Freiheit gesehen zu werden scheint.

K. hat das Problem letztens bereits angedeutet, als er über Freuds sinngemäße Aussage schrieb, ein wesentlicher Bestandteil aller Erziehung bestünde darin, die zu Erziehenden vom Lustprinzip zum Realitätsprinzip zu begleiten. Sowohl Erziehung als auch Therapie sind wesentlich Begleitung, nicht mehr, aber auch nicht weniger; „Pädagogik“ heißt sogar fast wörtlich „Knabenführung“.

In dem Bereich jedoch, über den man sich geeinigt hat, dass er die Realität wäre, so konnte K. kürzlich offenbar nicht vermeiden anzumerken, scheinen sehr viele Leute nach dem Werbeslogan zu handeln: „Ich will alles und sofort!“

Wer hat nun recht, die Mitglieder des Freudeskreises Anna Lyse in ihren, O-Ton vox populi, hähä, Klapsmühlen und Beklopptenvereinen usw., oder die Leute in der Realität, die mit deutlichem Behagen ausagieren? „Was tun?“, *hüstel*, wie schon Dr. Uljanow gefragt hat, sich seinerseits auf Tschernyschewski beziehend.

(… auch dies wieder rein rhetorische Fragen… o schöner Schmerz von edler Tiefe… hier wird übrigens neuerlich deutlich, dass K. mitnichten die Wende verpennt hat, sondern die Abdankung unseres herrlichen Kaisers verarbeitet…)

PS: Um auch das klar zu stellen, ist es K. völlig schnurz und schnuppe, wie jemand herum läuft, möge jeder nach seiner Dauerwelle selig werden oder wie König Fritz Alter gesagt hat; darum geht es hier gar nicht.

Dieser Beitrag wurde unter Anna Lyse, Fühlosofie, Netzfunde veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.