(… Prüfung bestanden… [x+1 Fragezeichen]…)

Fließender Übergang von Dichtung und Wahrheit; eines der
Themen dieser unserer dynamischen Postmoderne. – Quelle.

***

Ein Mitarbeiter von LIDL hat Herrn K. unvermittelt gefragt, welches Datum heute wäre, und Herr K. ist es zu seiner eigenen Überraschung gelungen, nicht nur schier schnurstracks eine Auskunft zu geben, sondern gar die einzig richtige…

Ha! Womit erfüllt uns das? Das erfüllt uns persönlichkeits- sowohl als auch störungsspezifisch mit Misstrauen!

Und? Was nun? Wird K. nun supermarktwirtschaftlicher Räumer und Packer oder was? Heute früh kam wieder was mit ‚Müllmann!‘ und dann noch: ‚Er will nich‘ nach Hellersdorf!‘ (???????)

Wie erst höchstens fünfzig Mal erwähnt, geht der Budenzauber jetzt seit 1986 und ’ne kleine Weile macht das dinosäuerlich rezente Fossil Ossi-Kossi noch, hähä!

(… zum Glück wurde K. nicht nach seinem Namen gefragt… jaharhar, auch der Humor kommt nicht zu kurz an der unsichtbaren Front…)

Diese lidliche Episode erinnert jedoch an eine Szene bei und mit Loriot, nicht wahr.

Der Held bzw. „Held“ wird von einem ihm unbekannten Passanten völlig unvermittelt nach einer Straße gefragt, und es ist die Straße, in der er sich gerade befindet und in der er zudem oder vor allem wohnt, und bevor, gnihi, Herr Lohse zu einer Antwort fähig ist, weist ein anderer Passant den Fragesteller darauf hin, dass man sich eben in besagter Straße befände.

Was geht da ab, Digga; mach locker?!

Nun, der Befragte ist ja nicht blöd, vielmehr das, was da abgeht, etwas mit, igitt, Psycho-Club zu tun haben dürfte.

Der spontane Kontakt zu einem völlig Unbekannten, „Sprechen Sie nie mit Unbekannten!“, Dr. med. Bulgakow, „Der Meister und Margarita“, ist für den Befragten derart unerträglich, aus Gründen, versteht sich, die man in seiner Sozialisation suchen und finden kann, dass geradezu Funktionen seines Neocortex abstürzen und der Mann seine eigene Straße nicht mehr kennt.

Wo ist das Problem, Alter; voll schwul, lass gehen?

Nun, während Professor von Bülow aka Loriot bei derartigen Mentalfahrten überaus witzige Szenen generiert, die Millionen Kinogäste und Glotzenglotzer bis an die Grenzen der Begeisterung unterhält, oder so ähnlich, gruppiert K. endlos mäandernd theoretisierende Wortgruppen zum Thema, oder so ähnlich, die zu Recht niemanden interessieren, was K. jedoch zum wiederholten Male veranlasst, schmerzlich ins nächste verfügbare Geschirrtuch zu schluchzen.

Allein, K. nimmt dieses furchtbare Martyrium unerschrocken auf sich, des seiest Du gewiss, herbe Dame Welt! Äh… – oder so ähnlich!

So. – Basta!

Dieser Beitrag wurde unter Budenzauber, Fühlosofie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu (… Prüfung bestanden… [x+1 Fragezeichen]…)

  1. Herr Ösi sagt:

    Geschäftsidee! Geschäftsidee!

    Du wirst professioneller Datumsansager. Wer dich anruft, dem wird das Tagesdatum und der Wochentag mitgeteilt. Und, gegen einen geringen Aufpreis, die Uhrzeit und die jeweilige Jahreszahl.
    Für das tagesaktuelle Horoskop würde ich mindestens 3 Euro pro Anruf veranschlagen…

    • Herr Koske sagt:

      … das würde nix bringen, da würde ich mich scheckig lachen…

      „Für im Sternbild ‚Kaffeeautomat‘ mit Aszendent ‚Waschmaschine‘ Geborene ist heute mit einer geraden Anzahl der aus der Trommel entnommenen Socken zu rechnen!“

      • Herr Ösi sagt:

        Siehst du… es geht ja… chchch

        • Herr Koske sagt:

          … na ja… ick weeß ja nich‘, Keule…

          (… übrigens war die Zahl heute tatsächlich wieder gerade, was mich sehr misstrauisch stimmt, was Dich sicher sehr überraschen wird…)

          Geht es Dir gut, Herr Ösi? Bist Du in der Renkon… Rekovala… Dings… Genesungsphase, blutbahntechnisch usw.?

          • Herr Ösi sagt:

            ja, es geht mir ganz danke…

            Die Augusthitze hat mir zu schaffen gemacht. Aus dem 9-Euro-München-Ticket wurde nix… wie aus vielen meiner Ankündigungen (noch) nix wurde…

            • Herr Koske sagt:

              So ist es recht! Männlich kurz und knapp! Das muss ich üben, *hüstel*…

              Ich hatte alle drei Monate, aua, alle Neune, bin aber auch höchstens drei Mal damit gefahren… na ja…

Schreibe einen Kommentar zu Herr Koske Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.