(… Stino-Dino Ossi-Kossi zelebriert das Wort zum Sonntag von unten…)

Quelle. Immer dieser billige Zuspruch der Genies. Oder so ähnlich.

***

Wer hätte im Rausch der Wende erwartet, rund dreißig Jahre später in einem Internetportal Headlines zu finden wie: „Munitionsnachschub für Gepard-Panzer offenbar gesichert“?

Gruselig, mindestens, aber Verdrängung und Abstumpfung funktionieren und man geht darüber hinweg, man, nicht nur K., und überhaupt dürfte es eine der reifen seelischen Leistungen sein, die eigene entsetzliche Macht- und Hilflosigkeit in derartigen weltpolitischen Schräglagen zu ertragen.

Was würde jedoch geschehen, so phantasiert irgend eine Instanz in K.’s möglicherweise tatsächlich biochemisch-neuroelektrisch nicht völlig regelrecht arbeitendem Neocortex beispielsweise, wenn sich eine halbe Million Menschinnen und Menschen schweigend auf den Roten Platz setzen würden, mit Schildern, auf denen etwa stehen könnte: „Du bist kein Wladimir, geh‘ Schaum Schlagen in der Kremlküche!“*?

(… wie gesagt, im Auge behalten, den K…. nachher besucht er doch noch mit dem Luftschiff Dr. Uljanows Mausoleum… zum Dialog zwischen Mumien quasi… und überhaupt…)

Auch hat sich K. eben wieder selbst ein Ding gemacht, denn er wird nicht müde, beim orgastischen Jammern der frustrierten Hausfrau Mangel an Phantasie zu beklagen; zudem hat er neuerlich projiziert, denn er wäre, im Unbewussten, gern Therapeut der Lokalen Gruppe, *hüstel*.

Andererseits ist das wieder reines Theoretisieren auch in dem von K. bereits mehrfach erwähntem Sinne des Freudschen Bonmots, Hysterie wäre das Zerrbild einer Kunstproduktion, und da K. nicht wirklich produziert, aber die Hoffnung stirbt auch oder gerade hier zuletzt, irrlichtern derartige Szenenentwürfe durch den hochstrukturierten Edelglibber in seinem irreführend markanten Schädel.**

Immer wieder hat K. diesen Gedanken, dass es auch in sozialen Systemen etwas wie ein Energieerhaltungsgesetz geben könnte; das „Pendel“, um in zugegebenermaßen dürftigen Bildern zu bleiben, denn K. wird nie Diplomautor, war 89 nach der einen Seite ausgeschlagen und schlägt jetzt nach der anderen aus, und man erlebt überall steinzeitliche Horden-Führer im Maßanzug usw.

Das ist natürlich sehr breit getretener Eso-Quark und K. will natürlich seine Minderwertigkeitsgefühle durch Größenideen kompensieren, Spießerchen kriegt nicht wirklich was gebacken und will die Welt retten, man kennt das, aber diese Gedanken gehen nun einmal durch K.’s Gehirngänge und ist es denn ein Gräuel fürwahr.

K. hat jahrzehntelang versucht, quasi sein Gehirn abzuschalten, indem er sein Leben in Dutzenden Hilfs-Arbeiter-Jobs verplempert hat, um im Grunde die Eltern zu bestrafen, und er wollte wohl im Unbewussten noch dafür gelobt werden, aber das ist alles nur Probe und im nächsten Leben geht es anders lang, *hüstel*…

Warum schreibt Herr K. so was? – Damit er überhaupt was schreibt, denn, wenn er nichts schreibt, und er hat das viele Male ausprobiert, geht es ihm noch unguter als ohnehin und sowieso… – Oder so!

PS: Heute morgen kam per Mental-Funk: ‚Jetz‘ willa wieda rennen!‘, und das wird K. in der Tat sehr wahrscheinlich tun, denn er hat sich auch diesbezüglich ein Ding gemacht, indem er nach recht ausführlichem, allerdings eben nicht wirklich regelmäßigem Laufen durchhängt wie ’ne Bogenlampe, wenn er unvermittelt aussetzt, wie jetzt fast zwei Wochen lang. K. ist sich sicher, dass seine zahlreiche Nichtleserschaft ein Recht darauf hat, über derartige Tatsachen informiert zu werden, und hiermit wäre sie nun informiert, ha!

Außerdem kam wieder etwas mit: ‚Kabarett!‘ sowie: ‚Tut nur so, als wenna ’ne Bewerbung schreibt!‘ usw.

Nun, es gibt keine Erklärung, aber K. hält dergleichen nun seit 36 Jahren aus, fast auf den Tag genau, wie bereits angedeutet, denn Mitte Juli 1986 ging die vornehmlich rückwärtig ausgeschiedene Fäkalie von zumeist pastöser Konsistenz los, und K. hält das auch noch ’ne weitere mittlere Weile aus; auch ein Leben, und es gibt Schlimmeres…

** Korrekt, mit Schaumschlagen kennt K. sich aus, he he!
** Auch „Edelglibber“ wird nicht als Fehler angezeigt; K. ist immer wieder geneigt, Mr. Spock zu zitieren: „„Faszinierend!“

Dieser Beitrag wurde unter Anna Lyse, Fühlosofie, Poli-Tic veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.