(… allerdings wollte K. nichts gegen H. sagen…)

Korrekt, siehe bzw. lese letztes Posting. Auch hier wieder Dialektik, wo sie keiner vermutet; einerseits ist dieser seltsame Versuch der Entschuldigung voll spießig, Alter, untertanengeistig usw., andererseits ist K. wieder einmal so was von froh, ein Spießer zu sein, denn er kann hier in seiner netten Nische eigentlich alles Mögliche raus hauen, ohne Interventionen fürchten zu müssen, denn er ist quasi unter dem Radar usw.

Noch andererseitser, oder so ähnlich, hat K. bereits darauf hingewiesen, dass er sich eigentlich in diesem Kontext fast alles erlauben könnte, denn selbst, wenn er in den Knast käme, weil er, um zu einer gewissen ganzheitlich leibseelischen Entspannung wenigstens temporär zu gelangen, die Schlüpferblümchen auf dem Blümchenschlüpfer einer Staatsoberhauptin öffentlich durchgezählt hätte, wäre das eigentlich keine Strafe, vielmehr seine äußeren Bedingungen bei gesiebter Luft in kaum noch steigerungsfähiger Ausprägung den Wahrnehmungsmustern entsprechen würden, auf die K. in den ersten sieben Jahren seines wirren Wandelns hienieden konditioniert wurde.

Dennoch und trotzdem wird K. von Dutzenden Ängsten und Zwängen gebeutelt, und er sieht sich veranlasst zu wiederholen, dass das die wirkliche „Unterdrückung“ für ihn darstellt, nicht das vierfach verhartzt Sein usw.

Aber, aufgemerkt, ha! Immer öfter dieses auch oder gerade bei zahlreichen in der Öffentlichkeit agierenden Personen sich nach allen Seiten absichern Wollen, das demnächst in dem Verlangen gipfeln könnte, vor dem fröhlich knatternden Fahrenlassen eines Furzes ein entsprechendes Antragsformular online ausfüllen zu wollen.

K. jedoch kommt das bekannt vor – aus der DaDaeR! Wie das? Könnte das wieder etwas mit, igitt, Psycho-Club zu tun haben? Rein rhetorische Frage, versteht sich; höhöhö, siehta sich wieda als Interlecktueller, höhöhö.

Allein, K. hat einen neuen Rückzugsort gefunden, einen Kometen, auf dem die Raumsonde „Rosetta“ gelandet ist, und er zieht sich nun zurück; vielleicht kriegt er da ja ’ne Festanstellung als, aua, Raumpfleger.

Quelle.

Dieser Beitrag wurde unter Fühlosofie, Kabarettung, Schnullifax veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu (… allerdings wollte K. nichts gegen H. sagen…)

  1. Herr Ösi sagt:

    Fast unterm Radar…
    Herr Ösi ist auch noch dada

    • Herr Koske sagt:

      … ja, das streite ich gar nicht ab und weiß es ganz tief drin auch zu würdigen, Pionierehrenwort, aber Du bist ja auch kein medienmachender Leistungsträger und Multiplikator, bei dem immer die Dividende stimmt, weil sich da was summiert selbst dann, wenn es Differenzen gibt…

      (… hä-ähm… – lass Opa doch die kleine Freude mit den Sprachspielen; er hat doch sonst fast nirgends nie nichts… oder so ähnlich…)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.