(… K. übt nach wie vor, sich kurz zu fassen…)

Quelle.

Wie bereits an anderer Stelle angemerkt, ist der sich hier zeigende Größenwahn des K. störungsspezifisch und induziert durch die selbst verschuldete Isolation des Klienten – im Auge behalten, den Mann… Nee, im Ernst: K. liest gerade wieder etliche Bücher sozusagen häppchenweise nebeneinander, oder wie auch immer, und da ist ihm wieder eingefallen, dass er bereits vor geraumer Zeit Dr. Feuchtwangers Trilogie über Flavius Josephus als E-Book gekauft hat, und nun hat K. auch darin gelesen, daher die, ha, Affinität zu solchen Bildern wie dem eben oben geposteten, das allerdings nicht den, muaha, Spediteur Vespasian zeigt, und da ist dann nix mit Häppchen, weil man geradezu in den Text gesogen wird, und mit Sicherheit, immerhin jedoch nicht mit Staatssicherheit, har har, man, nicht nur K.

Bla. – Eine launige und vielleicht zynische Phantasie des, wie erst höchstens siebzig Mal erwähnt, eigentlich phantasielosen K. geht übrigens so, dass Moses‘ Tafeln vielleicht E-Book-Reader gewesen sein könnten… – Ja, Herr K. ist, im Unbewussten, Antisemit, im Auge behalten, und: nein, Herr K. macht nicht auf von Däniken. Häff fann usw.!

PS: Gestern hat K. übrigens wieder einmal erfahren, dass er „Kuckucksnest“ nachmacht. Echt jetzt? Mehr habt Ihr nicht drauf? Abgesehen davon, dass K. Buch und Film vor über drei Jahrzehnten, ha, rezipiert hat und daher den Verlauf der Story fast völlig vergessen, wollte er 2008 nicht raus aus der Klapse, sondern rein; geht das nicht in die metaphysischen Überbirnen (MEPHÜBI), zefix? – Auch will K. ‚wieder hierbleiben‘; d. h., er sollte wieder irgendwo hin wollen und es hat nicht gefunzt; auch kam letztens neuerlich was mit ‚Hellersdorf‘, was ebenfalls überaus originell ist. „Wer hat sich das ausgedacht?“; N. Hagen, Vokalkommunikatorin. Nie wird K. es erfahren, ach ach ach.

Dieser Beitrag wurde unter Bücher, Budenzauber, Humoorbad, Netzfunde veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu (… K. übt nach wie vor, sich kurz zu fassen…)

  1. Herr Ösi sagt:

    Das Lateinische war mir schon in der Schule zu schwer. Besonders die Ziffern, die mehr klobig als elegant wirken, waren mir stets ein Gräuel…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.