(… da hätte „Befreiung von Unterdrückung“ anfangen müssen…)

Quelle.

… nachdem die Basis umgebaut war, versteht sich; da haben unsere neuen Menschen jedoch aufgehört. Das war das Problem, nicht zu viel Stasi und zu wenig Bananen, und das scheint immer wieder von vorn los zu gehen, völlig unabhängig vom ökonomischen und politischen Kontext; es ist zum ruckartigen Umkehren der Transportrichtung der Speiseröhrenperistaltik.

PS: Hier sieht sich der Klient neuerlich als Retter Europas; verständigen Sie bei Bedarf freundliche Stationsschwestern mit Kanülen sedierenden Inhalts, rothaarig angenehm (die Schwestern, nicht die Kanülen). Und – würde der oberschlau defäkierende Theoretiker K. es besser machen, wenn er Kinder hätte? – Eben. Eben! Bla. – Übrigens fehlt schon wieder ’n Komma im pinteressanten Pic; nun schon zur Tradition geworden.

Dieser Beitrag wurde unter Fühlosofie, Netzfunde veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu (… da hätte „Befreiung von Unterdrückung“ anfangen müssen…)

  1. Herr Ösi sagt:

    Genau die Sprüche, die ich in meiner Heimat als Kind auch gehört habe.

    Da hat wohl einer vom anderen abgeschrieben…

    • Herr Koske sagt:

      … ja, sage ich ja (und ist echt nicht nur lustig); das findet man schon bei Hesse usw.; völlig unabhängig vom -ismus, der gerade herrscht…

      (… ich wollte eigentlich den Vorschlag machen, die Calwer Immobilie des Kommandos Spezialkräfte in „Hermann-Hesse-Kaserne“ umzubenennen, aber das kommt wahrscheinlich eher spezialkraftlos rüber…)

      (… Herr K. hat wieder ’n Humor gemacht, chch…)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.