(… wann wird Goethe endlich von den Bühnen verbannt…)

Man betrachte allein den „Faust“, da ist von „Mohren“ die Rede und es gibt männlich-herbe Sprüche wie: „Es ist ihr ewig Weh und Ach,/so tausendfach,/aus einem Punkte zu kurieren“; das ist ja wohl so was von sexistisch usw…. (???)

Nein, das ist kein zynischer Witz, oder jedenfalls nicht nur.

Nach der Implosion des realen Sozialismus, eigentlich aber schon seit dem „Fallen des Vorhangs“ nach Thomas Mann, denn danach kam nichts wirklich Neues außer darminhaltsfarbene und genossenblutrote gräulich groteske Großexperimente, ist man oben ohne, um sexistisch zu bleiben, *hüstel*; es fehlt vielen Menschinnen und Menschen, nicht nur K., an großen Zielen, Idealen, Visionen, Leitbildern usw. über das Persönliche hinaus, und nun wird allüberall, mit Verlaub, in schauerlich traulichem Kreise herum agiert, siehe als extremes Beispiel diese sozialpädagogische Hochschule in Hellersdorf; hoffentlich wird K., so denkt es in ihm, wenn er denn einmal echt klapprig ist, nicht von dort ausgebildeten Sozpäds begleitet

So weit wieder der Klugschiss to go aus der Unterschicht!

PS: Bla.

Dieser Beitrag wurde unter Kabarettung, Literatouris-Tic, Schnullifax veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.