(… dieses war der erste Streich…)

(Ein Klick ins Bild verpflichtet nicht zum Kauf, *hüstel*…)

Jetzt setzt der Herricht-Effekt ein; Hammer, Alter, voll der Hammer…

Haben Sie wirklich geglaubt, Herr K., dass sie aussteigen können aus dem Budenzauber, indem sie seine gewissermaßen Protokollierung veröffentlichen? Chch. Das nimmt gar keiner ernst! Die denken, der abgedrehte K. hat sich schräge Geschichtchen ausgedacht; der hat ’ne blühende Phantasie, der Typ, was schon wieder, Klappe, die 288., die Verdrehung ins Gegenteil darstellt.

Süüüüüß! Ist alles authentisch; mühevoll selbst erlebte, von wo auch immer gesendete Träume bzw. eben „Träume“ nebst zugehörigem Budenzauber in dem Bereich, über den man sich geeinigt hat, dass er die Realität wäre.

Und genau die Mechanismen, oder wie immer man das nennen mag, die K. zu beschreiben sich bemüht, haben eben wieder stattgefunden. K. hat seit dem 24. 12. 2021 bis zu 12 Stunden täglich an der Formatierung und vor allem Korrektur der Texte gesessen, muaha, und er hat selbst wahrgenommen, und wahrscheinlich will er im Unbewussten dafür gelobt werden, dass auch oder gerade das wieder ein Test war, mit dem geprüft werden sollte, inwiefern K. fähig und bereit wäre, Heimarbeit am PC zu stemmen, wie eben z. B. Textkorrektur. Und – „bestanden“? Nichts Genaues weiß man nicht, doch Herr K. bleibt dran.

(… K. hat jetzt dreimal den kompletten Text überarbeitet und demnach die vierte Fassung hochgeladen, und das wird bei einem Distributor als „4. Auflage“ vermerkt, chch… saustark, Digga… – man sagt „Distributor“…)

Der bürgerlich, aber noch nicht nautisch dämmernde Herr K. wird weitere Bändchen veröffentlichen, noch mindestens zwei, eventuell drei, und er wird sich weiterhin bemühen, das Empfinden zu verdrängen, dergleichen hätte, heule heule, mindestens zwanzig Jahre früher kommen müssen, jammer jammer, und dann fängt er wieder als Tellerwäscher an, hähä.

Bla.

PPS: Ist K. nun ein „richtiger“ Au-Tor? – Nichts Genaues weiß man nicht, doch Herr K. bleibt dran!
PPS: Rolf Herricht war ein DaDaeR-Komiker, war nich‘ alles schlecht, der während einer Aufführung auf der Bühne gestorben ist, was ebenso naheliegender wie gruseliger Weise vom Publikum zunächst für einen besonders rasant improvisierten Joke gehalten wurde. Andererseits, denn alles hat seine zwei Schattenseiten oder so ähnlich – was für ein Abgang für einen Vollblut-Comedian!

Dieser Beitrag wurde unter Bücher, Ich belle trist veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu (… dieses war der erste Streich…)

  1. Gisela Schall sagt:

    Herzlichen Glückwunsch zu Deinem ersten veröffentlichten Buch!

    • Herr Koske sagt:

      I donk o scheen!

      (… wie leider erst höchstens 20 Mal erwähnt, soll das Bayrisch sein; wir bitten um angemessenes Unverständnis…)

      (… warum freuen sich alle Leute mehr als ich… offenbar habe ich kleinere psychische Probleme…)

  2. Herr Ösi sagt:

    WOW!

    Wenn ich nur wüsste, was ich gestern geschrieben habe…
    Da war dein Server nämlich weg, sozusagen, und hat mein Geschreibsel mit in den Abgrund gerissen…

    Ich schrieb oder schrub oder schreibte oder ähnlich… äh…

    …ich habe dein Büchlein, was ja bei 180 Seiten, bereits kein Büchlein mehr ist, sondern ein ausgewachsenes Buch, ich habe dein ausgewachsenen Buch bei Amazon bestellt, der oder die Amazon(e) sagte, es wären nur noch 3 Exemplare, also, vor meinem Kauf verfügbar, danach eben nur noch 2… und ich hoffe, du musst sie – weitere Verkäufe vorausgesetzt – nicht nochmals abtippen, was in Zeiten wie diesen durchaus elektronisch möglich sein sollte…

    Natürlich habe ich dir überschwänglich gratuliert – nona – ist ösisch und heißt soviel wie na klar, und habe behauptet, es ist niemals zu spät… für was auch immer, egal wie spät es eigentlich ist… und genau, ich habe ergänzt, wie sehr ich mich für dich freue… 👍👍👍

    Bravo, das ist wirklich grandios!

    • Herr Koske sagt:

      Muaha! I donk o scheen! – Ich geh‘ an Stock!

      Zu meiner Überraschung (keine Koketüde oder gschamiges Attittieren – bzw. umgedreht!) gibt es Kaufinteressenten. Jetzt habe ich denen gesagt, die sollen bis nächste Woche warten, wenn die letzte Fassung „drin“ ist (ich habe vor 10 Minuten die vierte Totalkorrektur hochgeladen; ich sitze echt seit 24. 12. dran, sind ja immerhin 177 Text-Seiten; wenn Profis mich sehen könnten, würden die sich scheckig lachen), aber ich weiß nicht, ob das korrekt war; es dauert bei den sogenannten Distributoren einige Tage, bis die letzte Fassung angezeigt wird; wenn man aber ein Buch bestellt, müsste theoretisch gleich die letzte Fassung gedruckt werden, denn bei amazon wird, wie ich gerade gesehen habe, die, hihi, „5. Edition“ beworben, und das ist die eben hoch geladene; bei Dir werden dann noch paar ganz saudoofe Fehler drin sein, aber das passiert mir nicht noch mal, Pionierehrenwort, zumal die Preise doch nicht ganz niedrig sind!

      Das is‘ ’ne Marketingmaßnahme, mit „nur noch…“, die bei On-Demand-Verlagen sozusagen ins Leere geht, denn da wird eh‘ immer erst ein Buch gedruckt, wenn eines bestellt wird… – Klingt aber gut, in der Tat!

      Da Du mich auf die Idee gebracht hast, die „Kommicks“ mit der dinosäuerlichen Sippe zu verpublizieren (oder so ähnlich), kriegst du das Teil von mir kostenlos, das dauert aber noch; Herr K. bastelt wie besengt, gerade mache ich wieder an dem eigentlichen, zuerst geplantem Prosaband rum, mit den sozusagen Lebensreportagen; das wird etwa 300 Seiten haben und meinen weltweiten Ruhm zumindest hier im vierten Obergeschoss begründen, tandaradei!

      … äh… – *hüstel*…

      PS: Das mit dem Server verstehe ich nicht; ich habe nichts bemerkt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.