(… wie der aggressive K. manchmal milde tut…)

Quelle. Auch dieser Beitrag hat nur bedingt mit
dem im Folgenden gepostetem Posting zu tun.*

Das hat K. vor einigen Monden schon einmal erlebt. „Ua! Ua!“ machte ein Leistungsträger, als der Gebissträger K. vorbei hechelte; K. hält dergleichen für „Joggen“. Offensichtlich spielte der dergestalt lautmalerisch dilettierende Bürger auf die dienstvorschriftsmäßigen Kampfschreie hart trainierender Armeeangehöriger von überm großen Teich an. K. war mindestens verblüfft.

So wurde er gesehen! „Nehmen Sie das rein, lassen Sie das stehen!“, hätte Dipl.-Psych. M. in den heilend hallenden Hallen des heiligen Joseph gesagt. K. wurde, wieder einmal, als verbissener Feldwebeltyp gesehen, während er doch in Wahrheit etwas zur Senkung des Blutdrucks sowohl als auch des persönlichen Schwabbelfaktors** tun zu müssen überzeugt war.

Immer wieder kann K. den Gedanken nur mit einiger Mühe unterdrücken, dass er Wechseljahre möglicherweise missverstanden haben könnte, indem er den Begriff im Zusammenhang mit der Tatsache sieht, dass er jetzt schon Brust kriegt, *hüstel*.

Nun, kürzlich kam wieder eine derartige Rückmeldung, die K. innig schluchzen machte; nachher ins Geschirrtuch, versteht sich, denn es ist alles geheim. „Eins, zwei! Eins, zwei!“, machte ein Bürger, der noch älter war als Herr K., was K. sehr verwundern musste und denn auch verwunderte, und diese Rückmeldung kam eher boshaft als empathisch ermunternd. K. war wieder fix und fertig, ehrlich, Digga!

Dann jedoch erlebte Herr K. in sich einen Ruck, ha! „Danke!“, sagte er enthusiastisch schmetternd, als der rückmeldende Bürger Anstalten machte, beiseite zu gehen.

Dies zeigt, dass auch, O-Ton vox populi, „bindungslose Psychopathen“ in gewissem Sinn und Maß zumindest temporär integrationsfähig sind oder so ähnlich.

(… eben kam: ‚Geh‘ wieder arbeiten!‘… gute Arbeit, von wem auch immer…)

Was wollte K. nun damit sagen? – Nichts. Er befindet sich „nur“ gerade wieder einmal in dieser merkwürdigen Stimmung, in der er selbst nicht genau weiß, was abgeht; das Kind fremdelt, aharhar, aber das ist störungsspezifisch und kann vernachlässigt werden.

Alles passt und stimmt nicht mehr so richtig, es liegt was in der Luft usw. Es ist das erste Mal, dass K. in diesem Zustand über diesen Zustand geschrieben hat, und es hat auch gar nicht weh getan.

Quelle.

PS: Ansonsten kocht K. einen großen Topf Suppe, unter anderem mit gestückeltem Fenchel; mal sehen, was die Geschmacksknospen nachher dazu sagen. K. ist überzeugt, dass die Weltgemeinschaft ein Recht darauf hat, von dieser Tatsache in Kenntnis gesetzt zu werden, und hiermit wäre sie nun in Kenntnis gesetzt. Alles für die immer bessere Befriedigung der Bedürfnisse der Bevölkerung!

Äh… – Ja.

** Es fehlt ein Komma! – Ihr gewohnt unfreundlicher Oberleerer!
** Schwabbelfaktor wird nicht als Fehler angezeigt; Postmoderne schööön!

Dieser Beitrag wurde unter Nabelbohrungen, Schnullifax veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

15 Antworten zu (… wie der aggressive K. manchmal milde tut…)

  1. Herr Ösi sagt:

    Mein Kommentar, verehrter K., hat weder mit dem Titelbild, noch mit dem Posting zu tun.

    Altes Problem: seit Monaten, muss ich, soll ich, darf ich alle Postings deiner geschätzten Vergangenheit durchstöbern, um herauszufinden, wo ein Kommentar deinerseits hinzugekommen ist.

    Versuch: ich werde mich von deinem Blog abmelden. Aber Achtung, nur kurz… um mich danach wieder anzumelden… in der Hoffnung, Kommentare würden danach automatisch bei mir eintrudeln. Ich hab’s schon mal gemacht, hat aber nicht funktioniert.

    Ob es nun funktioniert ist fraglich. Ich versuch es einfach…

  2. Herr Ösi sagt:

    Ein neuer Kommentar…

    (Sorry für das Geblödel, aber irgendwas funktioniert nicht, nicht?)

    • Herr Koske sagt:

      Das verstehe ich nicht (nicht „witzig“ gemeint); da unten drunter steht doch immer: „Benachrichtige mich über nachfolgende Kommentare via E-Mail.“ sowie „Benachrichtige mich über neue Beiträge via E-Mail.“, und man kann da in die Kästchen daneben klicken…

      … aber mir geht es „umgekehrt“ genauso, falls Dich das beruhigt… aber ich habe mich als fauler Sack dran gewöhnt…

      • Anonymous sagt:

        Die beiden Kästchen sind angekreuzt.

        Ich versuch mal, sie nicht anzukreuzen.

        Wenn es dann nicht funktioniert, ist es wie gehabt…. 😭

        • Gisela Schall sagt:

          (vielleicht zusätzlich noch auf das Feld „Kommentar abschicken“ klicken ? oder klappt´s dann noch nicht?).
          Sorry hab hier rein zufällig mit gelesen…

          Normalerweise erhälst Du dann eine Bestätigung vom Worpress-Universum und Du kannst/musst dann noch mal bestätigen oder so…

        • Gisela Schall sagt:

          … Du musst dann bei Eintreffen der Universums-Mail das „Abonnieren“ (auch für nachfolgende Kommentare) bestätigen.

          (eben nochmal getestet)

          • Herr Koske sagt:

            Nun denn, das muss noch in Ösisch übersetzt werden… Und ist die Gisela doch recht sehr fleißig; schon in aller Herrgottsfrühe gibt sie Marginalpersonen Tipps für deren Integration… i donk o scheen (das soll, wie gesagt, Bayrisch sein, wir bitten um Verständnis)…

  3. Gisela Schall sagt:

    …Jo mei, der Münchner wartet auf die göttlichen Eingebungen im Biahaus und der Herr Professor Freud, der liegt noch imma hinter dera Couch… Dös is halt a fesche Weihnachtszeit! hahaha…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.