(… wie K. jenseits der Lebensmitte Lebensmittel lebensnah vermittelt…)

(Quelle)

K. hat immer wieder angedeutet, und er wird das noch des Öfteren tun, da er störungsspezifisch sowohl als auch altersbedingt seinen Wiederholungszwang nicht mehr in den Griff bekommt, dass er vegetarische und vegane Ernährung für eine gute Sache hält, aber eigentlich für eine halbe Sache, denn angesagt wäre, zumal Pflanzen auch Lebewesen wären, synthetische Nahrung.

Nun hat K. vor einigen Tagen im Netz einen Beitrag gefunden, in dem genau dieser Gedanke geäußert wurde, und zwar von Bill Gates. – Voll schwul, Digga, kriegst ’ne Rastung!

Nein, Herr K. ist nicht eifersüchtig und neidisch, auch nicht im Unbewussten. Er vermutet jedoch, dass der kleine Untertan in ihm sich zur Äußerung der eben oben geposteten Gedanken legitimiert fühlte durch deren bereits erfolgte Äußerung durch eine staatlich und überstaatlich anerkannte Autorität. – Ha, Herr K. hat sich doch voll durchschaut; was soll er auf der freudlosen Freudschen Couch von Dr. Anna Lyse?!

Allein, es geht noch weiter…

Gates sagte außerdem, sinngemäß, dass er es verstehen könne, wenn jemand Millionen haben wolle, um sich ’n Bunten zu machen usw., aber warum müsse es immer mehr sein, am Ende bliebe der Burger doch nur ’n Burger. – Es war hoffentlich ein veganer gemeint, andernfalls sich sehr schräge Dialektik entfalten würde, an Guadn!

K. ist sehr dafür, dass solche Leute die Lösung von Menschheitsproblemen angehen, wie etwa Krebs usw., nicht Politiker, und erfreulicherweise haben solche Leute in der Tat mit derartigen Lösungsversuchen längst begonnen, tandaradei!

Im Übrigen hat K. feststellen dürfen, dass es nunmehr auch bei PENNY nicht nur sehr wohlschmeckenden veganen Schnittkäse gibt, der sogar auf heißen Spaghetti hervorragend schmilzt, sondern auch vegane Lebkuchen, und sehr preiswerte, ha!

(… das wird man ja wohl noch sagen dürfen…)

Heute früh aber kam per Mentalfunk: ‚Bleib zu Hause!‘; K. hatte um neun Uhr einen Termin bei Frau Doktor zwecks Blutauswertung. K., immer im Widerstand, ist trotzdem hingegangen und hat vor verschlossenen Türen gestanden. Darauf hat K., immer bereit, und zwar konkret, sich revolutionären Impulsen zu überlassen, nicht gewartet, sondern ist schier schnurstracks umgedreht, um in für Hausfrauen typische Weise seinen Frust zu kompensieren, indem er ein bisschen einkaufen war.

So weit wieder Episödchen aus dem banalen Leben einer Marginalperson! – Hier jedoch noch etwas aus dem vortrefflichem Frauenmagazin „Pinterest“; voll lustich, Alta…

(Quelle)

PS: Gestern hat übrigens Jemand etliche Beiträge aus K.’s Blog gelesen, die K. mit Sicherheit nicht angeklickt hat. Ha! Vortrefflich, das! Thx, folks! Häff fann usw.!

Dieser Beitrag wurde unter Fühlosofie, Netzfunde, Veganymedizin veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

36 Antworten zu (… wie K. jenseits der Lebensmitte Lebensmittel lebensnah vermittelt…)

  1. Gisela Schall sagt:

    Die Idee mit dem Adventskalender ist super! Hahahaha…
    Möglichst stressfreie Vorweihnachtszeit und Gesundheit wünsche ich Dir.

  2. Herr Ösi sagt:

    Eine von zehn Enten ist wohl lebensmüde.

    Oder ihr reicht es…

    Jetzt wäre interessant, was die Rindviecher dazu sagen. Oh ja, Bill Gates hat sich bereits zu Wort gemeldet.

    • Herr Koske sagt:

      „Schwein gehabt!“

      (… ich soll üben, mich kurz zu fassen; wir berichteten ausführlich…)

    • Herr Koske sagt:

      (.. dem Gates-Bashing stehe bzw. sitze ich völlig ratlos gegenüber, wie übrigens auch dem Helene-Fischer-Bashing; ich verstehe das nicht, ohne Quatsch… ich bin halt eine einfach gestrickte Ost-Natur, ach, und höre nachher wieder Herbert Roth and his Rennsteig-Rocker, yeah…)

  3. Herr Ösi sagt:

    Nun, die Helene Fischer tu ich nicht bashen. Das hat sie nicht verdient. Dafür ist sie zu sexy… und wohl auch zu intelligent…

    • Herr Koske sagt:

      … nee, ganz im Ernst – ich verstehe so was nicht… ich bin, milde formuliert, nicht angetan von den Songs der H. F., um beim Beispiel zu bleiben, und lache mich scheckig über dergleichen (siehe Video) – ja, und? Dann höre ich halt was Anderes und lass die Frau schlagend singen oder so ähnlich. Hier gilt wohl wieder, dass das, was Max über Moritz sagt, mehr über Max sagt als über Moritz…

      (… K. möchte ganz tief drin Medizin studieren und Chefarzt werden, ach, hat aber keinen Zugang zu sich; furchtbar, der Mensch…)

  4. Herr Ösi sagt:

    Chchch… amüsant… Herr Adjutant… chchch

  5. Herr Ösi sagt:

    SUPER! Es scheint wieder zu funktionieren… 👍

    • Herr Koske sagt:

      Ich kann nur immer wiederholen – ich habe nix gemacht!!!!!

      (… wahrscheinlich hat sich das beim Apdeht des Blog-Themes von selbst erledigt; ich muss dann bloß immer meine Styles wieder einfügen, sonst sieht das hier wie Kraut und Rüben aus, nicht, wie es sich schickt, wie Töchterchens Poesiealbum, *hüstel*…)

      Möge das Große Energiefeld mit Dir sein!!!

      Mit ausgezeichneter Zerknirschung

      Herr Koske (ausm Osten, ejh)

  6. Herr Koske sagt:

    … ist aber alles noch mal gut gegangen… weiter voran auf bewährtem Kurs…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.