Anti-Narzissmus-Intervention? Gnihi. (Klugschiss zum Tage)

Ist es Narzissmus? – Das Thema scheint jetzt schwer angesagt, zahlreiche Artikel und gar Bücher wurden dazu geschrieben. – Oder ist es sich zeigen und gesehen Werden? Und damit möglicherweise auch häufig der Versuch, etwas nachzuholen, das nicht erlebt werden konnte, als es dran gewesen wäre?

Nichts Genaues weiß man nicht, doch wir bleiben dran…

Ja, Wortspielalarm*, K. heißt zwar nicht Peter, ist aber wohl bzw. unwohl recht panisch, hier gar beim Versuch konstruktief-bejahender Einstellung ja-panisch. Er wünscht jedoch mitnichten, auch nicht im Unbewussten, die Welt zu retten oder mit Schulmädchen Fenster zu putzen und was man halt so macht. K. wurde nur von heftigen Kicher-Attacken bei der Rezeption dieses audiovisuellen Kommunikates gebeutelt. Das musste er auch, denn diese Knaben-Phase hat er übersprungen, weil er sich mit etwa 13 aus der sogenannten Realität auszuklinken begonnen hat. Das war einerseits Ergebnis seines unbewussten Schwures, nicht mehr mitspielen zu wollen, andererseits jedoch dürfte es bereits Symptom gewesen sein. Bla.

(… ja, und nun versuchen Sie doch endlich, das literarisch umzusetzen, Sie K….)

* Wie mehrfach angemerkt, wünscht K. ein wenigstens ethisch hochwertiger Schreiber zu sein und beeilt sich daher, hier darauf hinzuweisen, dass er das gar artige Neonym „Wortspielalarm“ bei der Redaktion des „Gamestar“ quasi geleast hat.

Dieser Beitrag wurde unter Fühlosofie, Netzfunde veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.