„Du bist anders/als all‘ die Ander’n…“* (Und: was Besseres, ha!)

Die halbe Welt ächzt unter coviderlichen Viren, und K. kriegt – Grippe… Es könnte sein, dass durch die mittelkürzlich erfolgte Impfung sein Immunsystem schwere Arbeit leisten musste, so dass sich Mitglieder der berüchtigten Familie Orthomyxoviridae durch ein sperrangelweit offenes Hintertürchen einschleichen konnten. Ohnehin steht K. im Verdacht, „Influenza“ mit „Influencer“ zu verwechseln. Äh… – nee, nich‘ *hüstel*, weil das ja erst recht verdächtig klingt.

Gestern hat K. ein bisschen Verantwortungsgefühl entwickelt und ist zu seiner Hausärztin eher gewankt als geschritten; dass da nichts mit „Schon wieder full!“ kam, wundert ihn immer noch. Er hätte sich telefonisch anmelden müssen, aber die gute Frau hat ihn dann doch gleich verarztet, bzw. verärztinnent, zumal die, was für ein Wortspiel, Praxis praktisch leer war. Die Frau Dockta ist wirklich gut – nicht irokastisch gemeint! Sie hat den Schnelltest und den PCR-Test gemacht, tandaradei! K. hat sich nie derart gefreut, negativ zu sein…

Äh… – ja! Heute Nacht war das eigentlich kein Bellen mehr, sondern wie das Schreien eines Esels; vielleicht fliegt K. nun raus wegen akustischem Terror, ach… Wie in seiner frühen Kindheit als Vierkäsebreit! Seitdem hatte er dergleichen auch nicht mehr in der Ausprägung. Das billige Komplettpaket – Rotzen, Husten, Schädelbrummen, Reibeisenstimme, Gelenkschmerzchen. Heute hat K. zwei Packungen mit je 150 papierenen Rotztüchlein nachgekauft; eine Packung ist schon wieder zur Hälfte leer. K. heult nachts fast vor Wut, weil er nicht mehr husten will, aber husten muss. So schließt sich der Kreis – es ist etwas im Busch, es ist was Züchologisches, Alter! K. schreibt hier aber nicht drüber. Magisches Denken, wenn er es ausspricht, macht er alles kaputt.

Kurzum – Männergrippe, chch. K. scheint im Begriff, zum wiederholtem Male vorübergehend zu versterben. So vergehen die Tage, die auf Erden ihm gegeben sind, ach…

Nun schon zur Tradition geworden, dient dieser Beitrag nur der kulturellen Umrahmung und hat nicht wirklich etwas mit dem Thema zu tun; wir bitten um angemessenes Unverständnis.

* Wie schon mehrfach angemerkt, muss keiner mit schunkeln…

Dieser Beitrag wurde unter Aphobongramme, Nabelbohrungen, Schnullifax veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu „Du bist anders/als all‘ die Ander’n…“* (Und: was Besseres, ha!)

  1. Herr Ösi sagt:

    Wenn die Praxis der Frau Dockta praktisch leer war, könnte das dies oder das bedeuten…

    Auf alle Fälle. Ich wünsche Dir eine gute Besserung…

  2. Herr Koske sagt:

    … nein, ich habe sie nicht am Zopf gezogen… meine Güte… (ging auch gar nicht; sie hatte so einen Raumfahreranzug an, als sie durch meine Nasenlöcher die Schädeldecke exploriert hat, muahaha…)

    (… danke – es geht voran… dieses homöopathische Anti-Husten-Zeugs fängt nach 24 Stunden an zu wirken… faszinierend, wie Mr. Spock völlig zu Recht gesagt hätte… vielleicht ist es aber auch bloß Voodoo…)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.