(… „Wer hat sich das ausgedacht?“*…)

Ein sehr märchenhaftes Detail am Traumende, das war so auch noch nicht. Ein Wald, der mir bekannt vorkommt, den ich aber nicht zu identifizieren vermag. Eine Katzenfamilie mit winzig kleinen Jungen, kleiner als eine Handfläche, alle schwarz. Zwei klettern in eine Senke. Die üblichen Spießerzwangsgedanken; ich muss die doch jetzt retten, aber wie soll ich die transportieren usw.

Schließlich erscheint ein laufender und sprechender Baumstamm mit zahlreichen Wurzeln und Ästen ohne Laub. Er (Gnihi)??? Er schreit geradezu etwas wie „Spring!“ Das tue ich nur in der Weise, dass ich aufwache.

Insgesamt geht es wieder um Wohnungen oder Zimmer oder Unterkünfte, Dutzende Szenen dazu; wir geben Ihrem Elend ein Zuhause. Es gibt mehrere Angebote zur Untervermietung. Das Übliche. Ich gehe in die falsche Richtung, komme nicht an usw.

Bla.

* Frau Nina Hagen, anerkannte Vokalkommunikatorin.

Dieser Beitrag wurde unter Traumtanz veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.