(… „Wer hat sich das ausgedacht?“*…)

Ein sehr märchenhaftes Detail am Traumende, das war so auch noch nicht. Ein Wald, der mir bekannt vorkommt, den ich aber nicht zu identifizieren vermag. Eine Katzenfamilie mit winzig kleinen Jungen, kleiner als eine Handfläche, alle schwarz. Zwei klettern in eine Senke. Die üblichen Spießerzwangsgedanken; ich muss die doch jetzt retten, aber wie soll ich die transportieren usw.

Schließlich erscheint ein laufender und sprechender Baumstamm mit zahlreichen Wurzeln und Ästen ohne Laub. Er (Gnihi)??? Er schreit geradezu etwas wie „Spring!“ Das tue ich nur in der Weise, dass ich aufwache.

Insgesamt geht es wieder um Wohnungen oder Zimmer oder Unterkünfte, Dutzende Szenen dazu; wir geben Ihrem Elend ein Zuhause. Es gibt mehrere Angebote zur Untervermietung. Das Übliche. Ich gehe in die falsche Richtung, komme nicht an usw.

Bla.

* Frau Nina Hagen, anerkannte Vokalkommunikatorin.

Dieser Beitrag wurde unter Traumtanz veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu (… „Wer hat sich das ausgedacht?“*…)

  1. vollpfosten ! von traumdeutung haste ja echt keine ahnung. es geht MITNICHTEN um wohnungen. Es geht um DICH. dein sehnsuchtsvolles ICH, dass sich nach einer familie, nach mutter vater geschwister sehnt, die kleinen katzern wollen spielen, wollen kuscheln, wollen raufen. der (dunkle) wald ist dein Unterbewussstes.

    nix spiessergedanken. du musst DICH retten, dein SELBST transportieren, die grosse TRANSITION angehen.

    der alte weise baum sagt: Das Kind in dir muss Heimat finden.
    SPRING !
    WACH AUF

    TSCHULDIGE DEN RAUHEN tON; !: bin ich wütend und 2. habe ich einen baärenhung. schlechte kombination. grosses entschuldigung.

    • Herr Koske sagt:

      Erzähl mal was von Dir, nicht schon wieder projizieren auf den diensthabenden erziehungsbedürftig Wirkenden… Wie geht’s denn Deiner Frau und Deinen Kindern…

      (… hähä… böse Hobbitse…)

      „Vollpfosten“? Aha. – Wir sind Uns noch nicht darüber im Klaren, ob Wir den Degen oder das Terzerol favorisieren, aber Wir schicken Ihm dann Unseren Sekundanten. „Wir schossen uns. (Baratinski)“, Puschkin.

      Außerdem stehen Wohnungen und dgl.. im klassisch-freudig-psychoanalytischem Sinn, für das Weib…

      (… es ist wirklich auffällig – sobald ein Weibchen auch nur am Horizont erscheint, hat das Männchen wieder voll Oberwasser… also ich nun nicht, ich stehe da ja haushoch drüber… dieses Ackern und Schindern im Ehebett, nee nee, nachher komme ich noch ins Schwitzen… „Bei vorwiegend hysterisch Strukturierten wird die Symptomatik oft durch drohenden oder tatsächlichen Partnerverlust ausgelöst.“ Höck und König 1979 (?)… war nich‘ alles schlecht… *hüstel*…)

      Häff fann! Vom Eise befreit sind Gleich- und Wechselströme usw.

  2. Ich wähle als Duellwaffe Schach, Skat oder Doppelkopf. Um dir entgegen zu kommen lasse ich mich auf Scrabble ein, allerdings in englisch, franz., ung., span. oder arabisch.

    Sekundarduell auch mit Tischtennis, Volleyball, Frisbee, Badminton oder Strandball.

    Keine Sekundanten – Ort: Ostpark – Zeit: Mogengrauen

    höh höh
    mit solidarisch-sozialistischem Gruss
    Freundschaft und Frieden

    Zur Traumdeutung

    S. Freud „Die Traumdeutung“, Seite 993 : „Wovon träumt die Gans ? Von Kukuruz“

    Zusammenfassung der Traumdeutung für Dummies und DAUs

    Ein Traum stellt die Befriedigung oder Erfüllung eines verdrängten Wunsches dar.

    ENDE

    • Herr Koske sagt:

      (… ha, jetzt kommt er mit dem Doktor, wo ich doch diesen Unterschichtkomplex habe und, im Unbewussten, sooooo gern Dockta wäre… [sowie vor allem Chefarzt von Oberbayern, hoho!]… nun ja, dies als das übliche Geplänkel zum Erreichen einer bekömmlichen Betriebstemperatur meines zerebralen Zentralrechners [und übrigens habe ich die „-out“-Trilogie von Eschbach heute morgen beendet, i donk o scheen; ich werde mir das Dreibuch in Papierform zulegen, wenn ich mal Geld habe, also eher… äh… – später, und dies, trotzdem ich diese „Kohärenz“ seit Jahrzehnten ohne Chip in der Birne erlebe]…)

      Ich wähle als Duellwaffe Schach, Skat oder Doppelkopf. Um dir entgegen zu kommen lasse ich mich auf Scrabble ein, allerdings in englisch, franz., ung., span. oder arabisch.

      Gute Idee auf dem Weg zum friedfertigen Männchen! Ich würde ja Ostereier-Weitzielwurf vorschlagen, aber das ist nicht politisch korrekt; außerdem will ich es mir mit dem Hausgeflügel nicht verderben, denn wie ich feststellen konnte, merken die Tiere, dass ich mich veganymedizinischer Selbstbehandlung unterziehe; als ich mittelkürzlich an einem Hof vorbei gestrichen bin, haben die Hühner ganz verliebt geguckt…

      Ein Traum stellt die Befriedigung oder Erfüllung eines verdrängten Wunsches dar.

      … das scheint mir eine Binsenweisheit, von der ich bereits seit vielen, vielen Monden Kenntnis habe… ein wahrlich lehrbuchreifes Austragen des sogenannten ödipalen Konfliktes habe ich etwa 1988 erlebt, bzw. „praktiziert“, als ich meinen Vater völlig überraschend in der Berliner Schönhauser getroffen habe, er mir, und da war ich endgültig sprachlos, einen Hunni in die Hand gedrückt hat (und das war ’ne Menge Geld; meine Miete belief sich auf 18 Mark, kein Witz; allerdings mit Außen-Klo und fließend Wasser die Wände runter, aber man sollte das erlebt haben, deucht mich) und ich in der nächsten Buchhandlung die dreibändige DDR-Ausgabe von Freud sehr freudig erworben habe, chch… und da waren sozusagen repräsentative Freudsche Werke versammelt… ach, war nich‘ alles schlecht

      Geruhsamen Ausklang österlichen Eierns wünscht

      Herr Koske

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.