(… er heißt „Zug“ – warum ihn also nicht aufziehen… *hüstel*…)

Eben dies lässt der hoffentlich geneigte Spieler die Heldin Kate Walker hier tun. – Es ist zum… – gnihi, mechanische Eier legen! Allein, passt schon!

Ein weiteres Beispiel, wie ein Bureau oder ein Kontor auch aussehen können, ach…

Dieses Fluidum einer untergegangenen Lebenswelt, das K. ermüdend oft, weil in ihn nicht befriedigender Weise in Worte zu fassen versuchte, ist in diesem PC-Spiel noch deutlicher spürbar als etwa in „Grand Budapest Hotel“. „Epochenverschleppung“ nach von Rezzori im allerfeinstem Sinne, des seiest Du gewiss, herbe Dame Welt…

K. hatte in Stabü nicht deshalb eine zukunftsfroh glänzende Eins auf seinem von Unreife zeugendem Reifezeugnis mit dem unbefriedigendem Prädikat „Befriedigend“, weil er durch Rotlichtbestrahlung Karriere machen wollte, und kann daher hier wieder an Hegel denken. „Aufheben“ im dreifachem Sinne; einmal im Sinne von „auslöschen“, dann im Sinne von „konservieren“ und schließlich im Sinne von „auf eine höhere Stufe heben“.

K. wird nicht müde, heimlich entzückt zu sein, dass ausgerechnet eine der modernsten Technologien dem gewissermaßen Transport des Immateriell-Atmosphärischen aus einer versunkenen Welt dient. Ach, schöner Schmerz – oh, edle Tiefe…

PS: Herr K. übt sich im kurz Fassen, in der Tat!

Dieser Beitrag wurde unter Fühlosofie, Games veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.