(… eigentlich ’ne Art Tapetenkleister…)

Man spricht ja denn auch, und schreibt, von Weizenkleber. Es hat den Anschein, als hätte K. beim zweitem Versuch viel richtig gemacht. Die Bällchen hat er heute fast genau zwölf Uhr mittags, yeah, in der Sojatunke aufgekocht und bis jetzt ziehen lassen.

Die Stücke sind nun, acht Stunden später, mitnichten neuerlich zerbröselt, sondern von angestrebt angenehmer gummiartiger Konsistenz. Sie stehen aber noch ’ne Nacht im Topp am Fenster, denn K. hat nichts zu befürchten, da er leider kein Katertier hat. Toppfit, der K., das wird man ja wohl noch sagen dürfen

Morgen aber, ha, hebt ein Schlemmen an; die vorgetäuschten Süßsauerbraten müssen noch in der Pfanne gründlich geölt werden und dann kann sich K. bis Neujahr paar Scheiben abschneiden, alter Falter…

Dieser Beitrag wurde unter Veganymedizin veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.