(… etwas Meditatiefes, passend zu den Frühlingsböen…)

Das hat K. gar nicht, oder nicht nur, irokastisch gemeint, was er ja immer hinzufügen muss, was er hiermit getan hätte. K. hat beim Betrachten Rezipieren zweier Videos dieses, yeah, Kanals eine Art Ruhe gespürt, in Ansätzen. „Du fä-händest Ru-huhe dort…“ K. findet keine Ruhe mehr, dafür hat irgendwer irgendwie 86 gesorgt, hokus pokus Eso-Scheiß. Aber dennoch – die Natur ist der beste Heiler…

Na ja. Bzw. – bla.

Was es alles für Werkzeuge gibt, ohne Zufuhr von Strom und Abfuhr von Rauch usw., alter Falter! Im nächsten Leben lernt K. auch einen vernünftigen Handwerksberuf, ha, zum Beispiel Quantenmechaniker.

*Hüstel* – Was 86 angeht, hat K. eine neue „Theorie“. Seine Resilienz wurde zerstört… Bis dahin hat er allen möglichen schrägen Scheiß überstanden; vor allem, weil er diese Zuflucht eines geistigen Raumes oder so ähnlich hatte. Freilich fährt K. bis heute fort, etwa Text abzusondern, aber das ist wie bei einer Uhr mit zerkratztem Zifferblatt und abgebrochenen Zeigern, die dennoch weiter läuft, weil die Feder nicht entspannt ist, bla.

Etwas in der Art wurde auch rückgemeldet. Entwickelte sozialistische Persönlichkeiten, die er noch nie gesehen hatte, knurrten beim Passieren von K. etwas wie: „Die Kennung verloren, der Typ!“ War alles so kuschlig-menschlich im Osten, ja ja! Immer wieder kommt K. der Gedanke, dass die Aktion 86 ziemlich weit oben angebunden gewesen sein könnte, denn plötzlich „kannten“ K. alle möglichen Leute auf der Straße, die K. noch nie gesehen hatte.

(… „Wo ist oben?“, Erwin Strittmatter…)

Das gibt es eben, man wird irgendwie aus der Bahn geworfen und wird nicht wieder. Meine Güte – es gibt Schlimmeres! Mitnichten verfügt K. über Güte; das ist wieder eine Redewendung, mit der er vorzüglich sich selbst zu überzeugen sucht, quasi massennah zu textieren, nochmals *hüstel*…

Allein, dies ist nun einmal sein Leben, trallala. Jedenfalls – keine Therapie mehr und dgl. K. arbeitet dran, des seiest Du gewiss, herbe Dame Welt.

PS: Liebste Budenzauberer! K. bedankt sich gar artig für die umgehendst erfolgende Rückmeldung, er würde nicht dichten, sondern Tagebuch führen. Da wäre er gar nicht drauf gekommen, echt! Thx! Küsschen, Ihr Meister an der unsichtbaren Front! Macht weiter so! K. macht auch weiter so; abgesehen natürlich immer von dem, was er gegessen hat.

Dieser Beitrag wurde unter Netzfunde veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.