(… kriegta wieder Höhenflüge… hähä…)

Es könnte als unheimlich-grandiose Dialektik erscheinen, dass in spätestens einigen Jahrzehnten Brain-Computer-Interfaces derart verbreitet und rege in Gebrauch sein werden wie heute Smartphones. Dadurch könnten dann „Orchideenfächer“ wie etwa Literaturwissenschaft mindestens ebenso wichtig werden wie heute Betriebswirtschaft oder Informatik usw., denn wenn ich z. B. meine Erinnerungen und damit mein persönliches Präteritum gestalten kann, muss ich weniger von Betriebswirtschaft oder Informatik usw. verstehen, sondern mehr von Figurenentwicklung, Plotten usf.

Mit anderen Worten könnten über den vermeintlichen Umweg geradezu transhumaner Technologie zutiefst menschliche Fähigkeiten wie Dichtung, Phantasie, Fabulierkunst, Vorstellungsvermögen usw. wichtiger denn je werden.

Ist das abgedrehte Dialektik, Alter?! – Ja ja, K. is‘ ’n Mankurt…

***

Da K. es schwer jedoch ertragen kann, etwas auch nur halbwegs im Ernst gemeint und gesagt zu haben, hier noch ein ein bisschen der üblichen persönlichkeitsspezifischen Schnullerchen und Faxen.

Freudvolle Fehlleistungen des Tages: „Haushalshilfe“ sowie „leibliche Lippen“. Freudiger Vertipper des Tages – „TechnoTrans“. Muaha.

Dergleichen findet K. urst witzig – wir bitten um Unverständnis!

***

Ein literatloser Dialogfetzen, der K. seit Längerem im Kopf herum spukt, was umso erstaunlicher erscheinen muss, und K. in der Tat mindestens erstaunlich erscheint, als er über seinen Mangel an Phantasie zu klagen nicht müde können zu werden scheint…

„Soll ich etwa warten, bis Sie mich umbringen?“
„Ich bringe Sie nicht um. Töten darf man nur in wichtigen Dingen. Sagt Sartre. Hähä.“

***

Schließlich glaubt K. im Zuge seiner mühevollen Versuche im positivem Denken anmerken zu müssen, dass dank der Maske nicht gleich jeder sieht, dass K. es in über 45 Jahren einschlägiger Exerzitien nicht gelernt hat, sich zu rasieren, ohne seine offenbar tief verwurzelte Neigung zu burschenschaftlichen Übungen zu überwinden… Das ist doch einmal eine enthusiasmierende Umdeutung, ist es nicht?

Dieser Beitrag wurde unter Fühlosofie, Schnullifax, Technik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.