(… eigentlich ist es ja eben nich‘ witzich’…)

Trotzdem hat K. heftig gekichert. K. ist, wie gesagt, auf subtile Weise humorlos besonders, igitt, im Kontakt, ganz besonders in Gruppen. Er hat sich jedoch zur Tarnung dieses Defizits über Jahrzehnte hinweg etwas antrainiert, das er nicht einmal selbst für Humor hält, vielmehr es sich um tägliche Löffelchen Sarkas- und Zynis-Mus handeln dürfte. Menschliches Verhalten ist größtenteils erlernt

Aber warum ist das oft so, Partnerschaften betreffend, wie im Witz beschrieben? Muss das so sein? Geht das nicht anders, und wenn ja, wie? Usw. usw. usf.

K. will wieder die Welt retten, korrekt! Professionelle Vertreter des Freudeskreises Anna Lyse würden hier womöglich in der Weise zu interpretieren und zu deuten anheben, dass K. seine Situation als Arbeits-, Partner-, Kinder-, Ziel-, Bindungs- und zunehmend Zahnloser projiziert; von der vox populi aber würde der Sachverhalt etwa wie folgt ausgedrückt werden: „Schließ‘ doch erst mal ’ne Ehe und halte und gestalte ’ne Partnerschaft, Du neunmalkluger Fatzke!“

K. ist schon einmal vorab sehr traurig über diese möglichen Rückmeldungen und bedankt sich ebenfalls im Voraus für dieselben, *heule heule*…

Dieser Beitrag wurde unter Anna Lyse, Aphobongramme, Humoorbad, Netzfunde veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.