(… K.’s Geltungsdrang zwingt ihn zur Wortmeldung…)

 

K.’s Versuche, sein Leben ohne direkte Vorgaben von außen wie etwa „Bürozeit“ oder „Schicht“ usw. zu strukturieren, bestanden heute unter anderem darin, dass er darüber sinniert hat, ob es als Fortschritt zu werten sei, dass er zwar in ihm offiziell und legal zur Benutzung zustehenden Räumlichkeiten noch kein wirkliches Behagen empfindet, dass aber sein Unbehagen in diesen Eigenräumen deutlich nachgelassen zu haben scheint.

Diesbezügliche Diskussionen mit seiner inneren Gruppe halten derzeit noch an; wir bitten um Unverständnis.

(… gern entsinnt sich K. seiner angeregten Gespräche mit Kollegen Altenberg im Café „Central“, *hüstel*…)

Dieser Beitrag wurde unter Aphobongramme, Schnullifax veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.