(… der Absolvent der DaDaeR fühlt sich angesprochen…)

Die Trommelwaschmaschine hieß „TWM“, der Handstaubsauger „HSS“, die Küchenmaschine „KM“, das Rührgerät „RG“ usw. usf.

Hier aber nun findet der geneigte Schneuzer K. Taschentücher mit „TATÜ“ benamst, wie Meister Strittmatter gesagt hätte. K. scheut sich keineswegs, dies „hübsch“ zu nennen. Das scheint auf eine gewisse Altersmilde hinzudeuten, denn noch vor nicht allzu langer Zeit hätte K. dergleichen sentimental, wenn nicht kitschig gefunden. Zudem scheinen beim rüstigem Senior die sogenannten kleinen Dinge zunehmend in den Fokus der Wahrnehmung zu geraten, *hüstel*.

***

Ausufernde, bunte, lebendige Träume! Ich frage mich immer erneut und auch hier schon wieder, wo diese Phantasie im sogenanntem Wachzustand ist. Zudem bin ich etwas beunruhigt von dem Eindruck, dass ich wieder in den Trott falle, denn nach meiner Verortung als Lingguist waren die Träume fast alle weg, während ich mich heute an zumindest einige Sequenzen zu erinnern vermag.

Mein Vater spielte mit; er erwartete mich an einer Stelle, an der ich schon einmal war. Womöglich ging es wieder um einen Auftrag. Natürlich habe ich nicht mehr an diesen Ausgangspunkt zurückgefunden, natürlich habe ich damit die Prüfung nicht bestanden. Eines der Motive in meinen Träumen! Ich muss an einen Ort zurück, an dem ich im Traum schon einmal gewesen bin, manchmal sogar in der sogenannten Realität, und ich kriege es nicht gebacken, verlaufe mich wie ein Vierkäsebreit usw.

In diesem Traum jedoch scheint die Verbindung zwischen sogenannter Realität und Traum besonders augenfällig. Diese vom Vater ausgehende Erwartung, dass ich irgendetwas tun oder sagen müsste, das für den Vater selbstverständlich scheint, das ich aber gar nicht wissen kann, habe ich als magerer Vorschuljunge -zig Male sogenannt real erlebt. Der Vater schien nach einem Drehbuch zu handeln, das nur er kannte, erwartete aber unsinnigerweise von mir, dass ich gewissermaßen meinen Text kennen würde. Das war heute auch ganz deutlich im Traum, bla.

So weit, so ungut! – Nun beginnt wieder ein Samstag in diesem Leben, ach…

PS: K. kann in die Zukunft sehen, *außerordentlich energisch hüstel*… Vor paar Tagen hat er gouvernantenhaft geunkt, Biden würde sicher auf 300 kommen, und jetzt… Ha! Ha!!! Vortrefflich, das! Vielleicht wird es doch noch etwas mit dem Job als, aua, Raumpfleger auf der Mars-ISS. Wie – da ist gar keine Raumstation? Na ja, niemand entkommt ganz seiner Prägung, wie es leider scheint, und Ossi-Kossi hat halt wieder Planvorsprung, gnihi.

Dieser Beitrag wurde unter Schnullifax, Traumtanz veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.