Steile These, Alter! Dickes Ding!*

Ich bin womöglich in dem Moment dicker geworden, als ich den frühen Prägungen und insbesondere den unbewussten Aufträgen und Delegationen scheinbar endgültig nicht mehr entkommen zu können schien…(?) Als Kind, insbesondere in der Vorschulzeit, konnte man die Rippen zählen bei mir, und ich konnte nicht zur Kur fahren, weil der Arzt mich als nicht transportfähig wertete. Als altes Kind aber habe ich mit 50+ Übergewicht zu entwickeln begonnen; so rundet sich ein Leben, ach…

Zumindest einmal habe ich versucht, das Problem anzusprechen, indem ich Marginalpersonenbegleitungsberechtigte im Wohnheim schier zart darauf hinzuweisen mich bemüht habe, es könnte nicht oder jedenfalls nicht nur mit dem Essen zu tun haben, dass die Leute zulegten. Nicht nur ich, sondern mindestens ein Drittel der Bewohner hatten einige Monate nach dem Einzug ’ne Kugel. Dabei habe ich nicht mehr gegessen als vorher; im Gegenteil habe ich des Öfteren das Abendessen weg gelassen.

Den Versuch hätte ich mir sparen können. Ich mit meinem Psychoscheiß usw., sinngemäß. Diese Abwehr von Psycho nicht in einer Maschinenfabrik oder einer Autowerkstatt oder einem Gemüseverarbeitungsbetrieb usw. usf., sondern in einem sozialtherapeutischem Feld erlaube ich mir immer wieder mindestens makaber zu finden. Wenn die so was nich‘ packen, was soll man dann von Ottilie Normalverbraucherin erwerten?! Ja, ich beiße nach den Händen, die mich füttern; furchtbar, der Mensch, echt!

Lange vor meinen Versuchen, im Freudeskreis Anna Lyse meine Symptome zumindest zu explorieren und zu verbalisieren, hatte ich den Gedanken, dass es kein Zufall sein könnte, dass die DaDaeR eines der Länder mit dem höchsten prozentualen Anteil von Übergewichtigen war. Immerhin habe ich dergestalt adäquat gehandelt, dass ich den Gedanken nicht geäußert habe. Andererseits – in welchem Kontext hätte ich das auch tun sollen?

In diesem Sinne – an Guadn!

PS: Immerhin bin ich jetzt auf das Fastidealgewicht von ca. 90 Kilo runter, von zuletzt 113, Alter! Ich würde ja gern mit mir gehen, aber ihre Eltern sind dagegen…

* K. spielt wieder Wunder-Opa, hö hö… – Um die zu erwartenden Rückmeldungen, *hüstel*, wieder einmal vorweg zu nehmen. Bildquelle. Tandaradei!

Dieser Beitrag wurde unter Anna Lyse, Nabelbohrungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.