(…. warum Herr K. wieder zu Höhenflügen neigt…)

„Faszinierend!“, wie Mr. Spock zu Recht sagen würde, dass Überflüge, von denen ich als Vierkäsebreit nur geträumt habe, jetzt real möglich sind; man wiederholt sich im Alter, wie ich wiederholt angemerkt habe. Die Technik wird immer weiter entwickelt, aber die Seelen… – lassen wir das, ist Psycho-Gedöns. Ja ja, der Klient projiziert, ist ja schon ungut (ich habe durchaus auch eine Art Selbstkritik geübt, bla)!

Auch hier wieder düsterer Sound beim Flug zum, neben und über dem Kraftwerk Vogelsang. Das erscheint mir umso bemerkenswerter, als der Macher des Videos ein relativ junger Mensch sein dürfte. Es scheint sich herum zu sprechen, dass Aussagen wie „Gnade der späten Geburt“ usw…. äh… – möglicherweise die Realität nicht völlig adäquat erfassen dürften.* Ich meine ja nur! Da habe ich mich gerade aber schier zärtlich ausgedrückt! Allein, man wird das ja wohl noch sagen dürfen, *hüstel*…

Ab etwa 0:55 sieht man links den Hof, auf dem ich bis etwa zum neuntem Lebensjahr aufgewachsen wurde. Er ist entkernt worden durch Rückbau von vier Wohnblöcken und das hat was. Wie schon Dr. Wilhelm Reich sinngemäß anmerkte, kann man krumm gewachsene Bäume nicht wieder gerade biegen, aber man kann versuchen, ihnen im Weiteren optimale Wachstumsbedingungen zu schaffen, bla. Eine der Illusionen, mit denen ich in den Freudeskreis Anna Lyse getappt bin, dass ich, um im Bilde zu bleiben, durch freudige Übungen mich gewissermaßen gerade biegen könnte. Süüüß!

Warum ich gerade jetzt drauf komme? Es tut sich was, unterbringungstechnisch. Ich sage noch nichts Konkretes, nahein! Wieder mein magisches Denken; wenn ich das ausspreche, mache ich es kaputt usw. Ohnehin kam gleich nach meinem Eintreffen in meinem derzeitigem Dichte, Denk- und Darbestübchen per Mental-Funk etwas wie: ‚Der will Tatsache in die XYZ-Straße!‘, was mich natürlich sehr überrascht hat.

Allein, das Angebot hat sich nicht nur für mich sehr überraschend ergeben, und nun kieken wa, ob Eena kiekt, nich‘?! Herr K. entwickelt jetzt natürlich Flucht-Impulse, siehe Video; auch sind in Görlitz und in Erfurt gute Wohnungen im Angebot, *hüstel*. Aber immerhin setzt sich K. in Bewegung und hoffentlich auch im metaphorischem Sinne.

Kurzum, Gott ist tot – es lebe die Göttin!

* Hier sieht sich der K. im Unbewusstem neuerlich als Eurokanzlerin; wir bitten um Unverständnis.

Dieser Beitrag wurde unter Film, Netzfunde, Stadtbild veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.