(… linke Dinger, Alter…)

Diese hochwertige Aufnahme ist eine selbst gefertigte solche. – Oder so ähnlich…

Heute wurde mir Dr. Gysi im Traum erschienen. Muaha. Jetzt wird es hell! Ich neige dazu zu denken, dass so was kommen musste. Ich „zitiere“ ja dauernd dieses „Wir sind kein Psycho-Club!“* – Hier sieht sich der Klient neuerlich, im Unbewussten, als Vorsitzender der Partei der extremen Ultra-Mitte (PEXUMI); wir bitten um Unverständnis! – Dennoch und erst recht bleibe ich dabei, dass der Realsoz daran gescheitert ist, dass er kein Psycho-Club war. Man hat mit der Befreiung von Unterdrückung da aufgehört, wo man hätte anfangen müssen, nämlich auf der eigentlich menschlichen Ebene, der psychischen, bla. – Willa willa die Welt retten, höhöhö! Spielta wieda Lenin, höhö! – Alles gut! Der Klient ist hinreichend integriert!

Ich werde mit sanfter Gewalt in ein Auto geladen. Womöglich ein Tagesrest; ich ziehe mir eben „Blindspot“ rein, Alter. Serienjunkie, wir berichteten! Beim FBI werden ja dauernd Leutinnen und Leute ein- und ausgeladen sowie verladen, jedenfalls in TV-Serien, *hüstel*.

Dieses „Traue keinem, nichts ist sicher!“ aber scheint eine Grundhaltung, die weit verbreitet sein dürfte, unabhängig von Fernsehdiensten und Geheimserien. Trotzdem nochmals der Hinweis, dass Leutinnen und Leute, die vorgeben, nach der Maxime „Traue keinem!“ zu handeln, sehr oft, wenn nicht meistens, beim Befolgen dieses Vorsatzes die wichtigste Person vergessen, sich selbst.

(… sie agieren – deshalb ja Agenten… hoho…)

Der Doktor und Herr sowie Genosse G. hat eine Frau dabei. Es könnte seine Frau sein. Ist G. verheiratet? Egal, is‘ ’n Traum!* Eine weitere Frau hat etwas mit mir zu tun. Ich vermag sie jedoch weder im Traum noch auch jetzt in der sogenannten Realität zu identifizieren. Sie erinnert im Gebaren an mein märchenhaftes Stiefmütterchen. Der is‘ zu doof, ’n Eimer Wasser auszuschütten, lieber säuft er ihn aus, höhö!

Ich kriege in der Tat die Beifahrertür nicht geschlossen. Natürlich ’ne Prüfung, natürlich nicht bestanden. Seit vielen Monden kommt per Mental-Funk die Aufforderung, den Führerschein zu machen. Womöglich hängt diese Szene damit zusammen, bla.

Egal, man fährt mich zu einem paradiesisch überwuchertem Grundstück. Es steht auf einem kleinem Hügel, von dem man in eine Art Mini-Talkessel sieht. Diese Landschaft enthält mehrere sogenannt „reale“ Landschaften, wie ich es oft in meinen Träumen erlebe. Unter anderem könnte sie den Blick von der Hangkante über der Freilichtbühne in E-Stadt auf diese Bühne enthalten, siehe Bild oben.

Im „Tal“ tummeln sich viele Dutzend junge Leute; es scheint eine Art Gartenfest zugange. Ein Tier ist verletzt worden; die jungen Leute sind sehr schnöselig und neigen dementsprechend zu besonders „coolen“ Jokes, yeah. Das Tier ist eine Art Fabelwesen; es hat eine Art orangen Schnabel, ist aber offensichtlich ein Säugetier. Ich kämpfe gegen meine Tränen an. Das innere Kind ist offenbar wieder einmal am Abkacken. Ich habe in der Tat in der sogenannten Realität seit etlichen Tagen keine wirklich kreatiefsinnigen Versuche mehr unternommen, heule heule.

Dr. G. assistiert mir bei der OP. Ich muss wohl die Schnabelspitze wieder annähen. Das könnte gleichfalls ein Tagesrest sein. Ich habe gestern in der sogenannten Realität mit orangem Garn eine Levis-Jeans an schmerzlich intimer Stelle geflickt. Das Ende des Traumes habe ich vergessen. Es ist aber sehr wahrscheinlich, dass ich die OP nicht gepackt, also die Prüfung nicht bestanden habe.

(… Dr. G. ist hier eine Vater-Figur, die mich im Vollzug des ödipalen Konflikts kastriert… alles klar, Herr Dr. Freudlos… bemühen Sie sich nicht, ich deute gleich selbst…)

Warum schreibe ich das auf? – Weil das besser ist als nichts zu tun. Bla.

* „Für wen steht Dr. G., Herr Koske?!“ – Ist ja schon gut, Tante Anna Lyse!

Dieser Beitrag wurde unter Traumtanz veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu (… linke Dinger, Alter…)

  1. Herr Ösi sagt:

    Der Patient ist rehabilitiert. Eine Schnabelspitzen-OP kann nur in die Hose gehen. Vor allem mit Dr. G. im Schlepptau… Chchch

    • Herr Koske sagt:

      … ach was – rehabiliert… es war kein Reh…

      (… Witz! Komm raus! Du bist umzingelt!…)

Kommentare sind geschlossen.