(… die Späßchen der Weltgeistin… Folge x+1…)

Keen Zaster nich‘ uff’n Konto, wa?! Inzwischen hat sich das geklärt; ich habe angerufen im Amt und es hätten schon etwelche Bedürftige fernmündlich Mangel an derzeit gebräuchlichen Zahlungsmitteln angemeldet, und da sie alle bei derselben Bank* waren und die Marginalpersonenversorgungsraten amtlicherseits überwiesen wurden… – alles klar, Herr Kommissar! Natürlich ist das die Bank, bei der auch ich mein, *hüstel*, Vermögen deponiere und reguliere; auch oder erst recht klar!

Nun heißt es abtrinken und Kaffee warten, ach…

Übrigens ein weiteres kleines Experiment! Schnittfestes Kokos-Mus in Kaffeepulver und Zucker raspeln, mit kochendem Wasser übergießen, das Gebräu eine Weile ziehen lassen und dann durchsieben. Hat was! Eine typische Mitti-Kreation, aus Mangel entstanden.

– Eben kam ‚Kuckuck?!‘ per Mental-Funk; wie meist, wenn ich in die Tasten zu dreschen anhebe. Gute Arbeit, von wem auch immer! Besonders gut professionellen Züchoteerapeuten zu vermitteln, aharhar. Ein subtiles Schreibverbot der Sonderklasse! Ich werde natürlich trotzdem und erst recht weiterschreiben… –

Denn ich hatte ja keine Penunsen, um Soja-Drink Vanille zu kaufen, der mir deutlich besser schmeckt als Kondensmilch. Das am Rande bemerkt, aber auch deshalb, weil die Weltöffentlichkeit ein Recht hat, über den dargestellten Sachverhalt in Kenntnis gesetzt zu werden.

Aber was da im zerebralen Bereich der Universal-Marginal-Person K. abging, Wahnsinn! Wachphantasien vom Unfeinsten, von faustschlägerisch entgleisten Jobcentristen-Gesichtszügen bis zu demolierten Einsatzfahrzeugen der Kameraden Volksschützer (Franz Fühmann)!

Leben bzw. „Leben“ in ständiger Erwartung der Sanktionierung existentieller Grundlagen, weil Einem dergleichen vielleicht auch „nur“ auf einer metaphorischen, geistigen, emotionalen Ebene andauernd widerfahren ist. Es könnte ständig alles über Einen herein brechen, sagt sinngemäß ausgerechnet Francis in „Felidae“.

Das ist die Unterdrückung und die Armut usw., nicht die nur bzw. „nur“ 364 Euro und paar Zerquetschten im Monat usw. (es wird was für die edle Unterbringung abgezogen). Das scheint schwer zu vermitteln. Da ich aber ein bisschen weiß, dass so was mit Psycho-Club zu tun hat und nicht mit etwas da draußen, Corona oder Flüchtlinge oder Lügenpresse usw. usw. usf., kann ich bei mir bleiben und muss nicht demonstrieren bzw. „demonstrieren“. Es kann bei Wachphantasien bleiben und muss nicht zum Ausagieren kommen, bla.

So weit der Klugschiss zum Tage aus der Unterschicht…

Gott ist totes lebe die Göttin!

* Freudvolle Fehlleistung des Tages – „von derselben Band“, hihi. Der Klient sieht sich, im Unbewussten, nach wie vor als Rockmusiker, he he.

Dieser Beitrag wurde unter Budenzauber, Nabelbohrungen, Schnullifax veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.