(… ich hab‘ wieder Komplexe…)

Har. Har. Lachen einstellen, nach unten wegtreten! Äh… – das sind notwendige Nahrungsergänzungen beim Leben in der Veganymedizinische. Ist ja kein Problem, einmal täglich diese Smarties einzudrehen, nich‘!

***

Was aber kommt per Mental-Funk von der dauerhaft kommentierenden virtuellen Diensteinheit (DAUKOVIDI) der Hauptverwaltung Budenzauber (HAUBUZ)?

Übrigens wollte ich schon lange sagen, dass diese Abkürzungen bzw. „Abkürzungen“ nicht nur Verballhornungen sind. Es gab z. B. im Ministerium für Staatssicherheit eine Hauptabteilung Kader und Schulung, die KuSch abgekürzt wurde. Sprache dichtet und denkt für uns, und dies desto mehr, desto heftiger die Existenz eines Unbewussten geleugnet wird, womit es naturgemäß noch stärker wird. Leute etwa, die Kafka völlig ausblenden wollten, haben die schärfsten kafkaesken Zustände erzeugt usw. Ist das dialektisch oder paradox?* Aber dies alles wieder nur am Rande und zur Verspannung!

Seit einigen Wochen kommt per Mental-Funk immer wieder: ‚Der spielt Tatsache Adolf!‘ Ich verstehe das, ich verstehe überhaupt alles – aber warum gerade jetzt?

Als ich im Wohnheim gelebt habe, habe ich etliche Monde gebraucht, bis ich manche auf der Straße erfolgende „Rückmeldungen“ halbwegs werten und einordnen konnte. Hitler war auch im Wohnheim, außerdem hatte ich dort mehrmals Wutanfälle usw. Ich würde gern einmal dahinter kommen wollen, wann dieses, sorry, mit derartigen Rückmeldungen voll gekläfft Werden auf offener Straße eskaliert. Im Augenblick findet dergleichen fast gar nicht statt. Ist mein Verhalten bei einem gewissem Grad oder einer gewissen Qualität des Mangels an Kontakten derart unbestimmt, dass ich durch bloße Anwesenheit Übertragungen projiziere? Nichts Genaues weiß man nicht, doch wir bleiben dran.

Das einzige mir bekannte Kunstwerk übrigens, in dem dieser psychische Mechanismus „Übertragung“ dergestalt dargestellt wird, dass Ottilie Normalverbraucherin ohne große geistigen Anstrengungen begreifen könnte, worum es bei dieser psychischen Dynamik geht, ist „Forrest Gump“.

Gump fängt plötzlich, scheinbar unmotiviert, sozusagen triebhaft mit exzessiven Langstreckenläufen an. Vor allem infolge seiner „Intelligenzminderung“, bitte Anführungsstriche beachten, denn ich scheiße auf meine Intelligenz, kann und will er die seelischen Antriebe seiner grotesk-grandiosen Dauerläufe nicht verbalisieren. Daher dichten und deuten alle möglichen Leute alles Mögliche in ihn und seine Läufe hinein. Anders gesagt, entwickelt er unbestimmtes Verhalten und provoziert damit Übertragungen.** – Auch das, oder das erst recht, alles wieder am Rande und nebenbei.

Vor einigen Wochen ist mir eingefallen, dass ich in meiner Prenzlauerberghütte, in der ich von 1983 bis 1989 in selbst verschuldeter Wohnhaft war, einmal ein besonders schräges „Selbstgespräch“ geführt habe.

Es ist heftig tragikomisch, was bei diesen Selbstgesprächen bis hin zu kleinen Inszenierungen ohne Publikum abgegangen ist. Natürlich hatte ich dieses sinistere Gebaren von meinem Vater übernommen. Bei dem hatte ich schon als Vorschulkind immer wieder das deutliche Empfinden, dass er in seinen Darlegungen gar nicht mich meinte, sondern sich vor Abwesenden produzierte.

Bei ihm ist das ohne Weiteres verständlich. Er hat als vermeintliche Vollwaise imaginäre Freunde phantasiert und vor allem immer wieder gute Eltern. Immer wieder wollte er sich vor einer ihn beeindruckt habenden männlichen Autorität wie naturgemäß oft einem Vorgesetztem in deren Abwesenheit produzieren. Er würde das eben Angedeutete nicht nur heftig leugnen, sondern wahrscheinlich auch aus allen Wolken fallen, wenn er von meinen eben oben angedeuteten Wahrnehmungen erfahren würde.

Zu spät! Er ist seit 2016 in der ewigen Großgruppe, was ich emotional kaum realisiert habe. Irgendeine seelische Instanz phantasiert in mir immer noch von gemeinsamen Reisen nach Kaliningrad und dergleichen wiedervereinigten Unternehmungen. Süüüß!

Egal – das habe ich alles so hergestellt, bla bla. Das Tragikomische an meinen Selbstgesprächen bestand nun auch oder vor allem darin, dass ich mich quasi vor einem imaginiertem Publikum produziert habe ohne auch nur einen Gedanken daran, dass ich tatsächlich ein „Publikum“ haben könnte in Gestalt mich überwachender Genossen Tschekisten. Wie mehrfach angemerkt, habe ich damals insgeheim oder gar erklärtermaßen Leute für leicht paranoid gehalten, die behaupteten, die Stasi würde Telefone abhören. Süüüß!

Einmal aber habe ich in meiner Wohnung „Hitler parodiert“. „Ich werde diesen jüdischen Bolschewisten zeigen, was die Hand eines Nationalsozialisten vermag!“ usw. Voll krass, ohne jede Ironie gesagt!

Warum habe ich das getan? – Weil ich entsetzliche Schuldgefühle hatte und mir wie ein Schwerstverbrecher vorkam, eben wie Adolf. Warum hatte ich diese Schuldgefühle? – Weil ich wieder einmal an einer Stelle meines Lebens-Hindernis-und-Slalom-Laufes war, an der ich aus der Arretierung in meine mindestens neurotischen Muster des Erlebens und Verhaltens auszubrechen drohte und konkret gegen das lebensgeschichtlich fixierte Verbot des auf andere Menschen zu Gehens zu verstoßen.

Bekannte, Gleichgesinnte, Freunde usw. wurden immer durch die Umstände gewissermaßen zugewiesen. Ich musste zur Schule, ich musste zur Armee, ich musste arbeiten gehen usw. Ich habe noch nie in meinem Leben Kontakte erlebt und damit Bekannte, Gleichgesinnte oder gar Freunde gefunden durch eigene Initiative, durch Ausleben des ad gredi. Das ist nach Ammon der jedem Menschen quasi angeborene Antrieb zur freundlich zugewandten Annäherung an Dinge und Wesen dieser Welt. Erst durch Erziehung wird dieses ad gredi blockiert, reduziert, unterdrückt usw. Dann wird es zu Aggression im negativem Sinne üblichen Sprachgebrauchs.

Was aber, wenn meine makabere Führer-Parodie mitgehört wurde??? – Das könnte Einiges erklären…

Warum ich diese Vermutungen rund 35 Jahre nach dem Geschehen poste, auf das sich diese Vermutungen beziehen? – Was soll ich ’n machen? – Abgesehen natürlich immer von dem, was ich gegessen habe, aharhar, wie mein unmittelbar vorgesetzter Vorfahre jetzt sagen würde. – Wie auch erst höchstens ein paar Dutzend Male angemerkt, habe ich über Jahrzehnte hinweg diplomierten und promovierten Mitgliedern des Freudeskreises Anna Lyse zu verklickern versucht, dass ich nicht phantasiere, simuliere, psychotisch bin usw. Wie gleichfalls schon häufig geweheklagt, ach, habe ich jetzt immer wieder das Gefühl, die hätten gar nicht zugehört, heule heule. Alles pseudologia phantastica oder eben psychotisches Erleben, bla.

(… mir ist durchaus klar, dass die hier geäußerten Vermutungen und Spekulationen – und es sind ausdrücklich nur Vermutungen und Spekulationen – auf den berühmten Satz Freuds verweisen, Hysterie wäre Zerrbild einer Kunstproduktion… und ich „produziere“ nicht, ich agiere aus… „gestandene“ Autoren dagegen könnten im eben oben Angedeutetem vielleicht einen ganz brauchbaren Plot sehen… blubb…)

(… ich habe noch ganz andere Phantasien… quasi um die Ecke wohnte bzw. wirkte der Rabbi, der im Hauptberuf, ha, Psychiater war, und – Inoffizieller Mitarbeiter des Ministeriums für Staatssicherheit… mal angenommen, der hätte meine triefsinnigen Tiraden, ha, mitgeschnitten… ja, is‘ ’n Plot, sage ich doch… Herr Fitzek, übernehmen Sie… oder Herr Eschbach… vielleicht Mr. Sam Feuerbach… schon gut, schon gut…)

Hiermit hat sich der Klient wieder entladen und es geht ihm besser danach, tandaradei!

So weit der aktuelle Spitzelbericht an die Große Imaginäre Führungsoffizierin (GIF)! – Gott ist tot, es lebe die Göttin!!!

***

Kurz vor dem Ende der Entladung dieses durch langes nicht Schreiben entstandenen Gedankenstaus und daraus resultierenden wieder einmal exzessiv-eruptiven in die Tasten Tastens kam Folgendes per Mental-Funk: ‚Was’n jetz‘ wieder los?‘ – ‚Er will nich‘ arbeiten gehen!‘ Außerdem kam mehrfach: ‚Zu spät!‘

Vielleicht gibt es tatsächlich keine Psychose, sondern es handelt sich bei diesem vermeintlichem Krankheitsbild um einen geistigen Zustand, der immer als pathologisch missdeutet wurde, weil die zu seinem Begreifen nötige Metaebene nicht erreicht war. Es handelt sich vielleicht um eine Art „Schwarm-Intelligenz“, ein „Internet ohne Technik“ usw.

Ich habe übrigens endlich den Autoren des Bonmots ermitteln können, der Psychotiker würde in dem Meer ertrinken, in dem der Mystiker genussvoll schwimmen würde; es ist, ha, Joseph Campbell. Ich bin wohl wie immer zwischen den Stühlen; halb Psycho und halb Mysti, ach…

Ich bin bereit, noch einige hunderte Male herunter zu beten, dass ich nicht „spinne“ usw. Bla. Viele Leute aber, die mit „Psycho-Club“ gar nichts am Hut haben, entwickeln vielleicht angesichts dieser Phänomene schließlich völlig abgedrehte „Theorien“, siehe Hildmann, Naidoo usw.

Hildmanns „kommunistische Satanisten“ könnten dieses je nach Standpunkt des Betrachters berühmte oder berüchtigte Fünkchen Wahrheit enthalten. Es geht beim Budenzauber auch um eine Art „Kommunismus auf höherer Ebene“, auf einer geistigen und damit wirklich menschlichen Ebene. Wer eine Idee zum Scheitern bringen will, gründe eine Organisation zur Realisierung der Idee, hieß es zudem fast wörtlich in der sogenannten alternativen Szene. Q. e. d., Nossinnunnossn! Schließlich fällt mir Mr. Churchill ein, „Die Reiche der Zukunft sind Reiche des Geistes.“ Alta!

Auch dies alles war jetzt ausdrücklich Spekulation! Man kann natürlich trotzdem die Gemeindeschwester verständigen, aber bitte nur, wenn sie rothaarig ist und Blümchenschlüpfer drunter hat. „Opaaa?!!!“

** Immer wieder schier vitalisierend, dieser freudlose Freudsche Verschreiber, paaradox
** Ich mache übrigens in meinen „Dauerläufen“ nicht Einen auf Forrest, um auch das einmal auszusprechen. Diese Läufe habe ich zudem schon lange vor dem Sehen des Films und dem Lesen des Buches praktiziert. – Wie? Das kann alles befohlen werden? – Ja, deshalb schreibe ich das hier ja! Auch der Humor kommt nicht zu kurz in unseren Diensteinheiten, was, Nossinnunnossn, aharhar?

Dieser Beitrag wurde unter Anna Lyse, Budenzauber veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu (… ich hab‘ wieder Komplexe…)

  1. Gisela Schall sagt:

    PS: (Magnesium erfüllt lebenswichtige Funktionen im Körper. Es ist wichtig für die Muskelkontraktion, für die Kommunikation zwischen den Nervenzellen und zwischen Nerven- und Muskelzellen sowie für die Herztätigkeit. Auch ist der Mineralstoff am Aufbau von Knochen und Zähnen beteiligt.https://www.verbraucherzentrale.de/wissen/lebensmittel/nahrungsergaenzungsmittel/magnesium-was-ist-zu-beachten-8003

    Wie zeigt sich Magnesiummangel?
    Muskelzuckungen und Tics. Wenn Muskelzuckungen auftreten, kann das sehr unangenehm sein. …
    Magenkrämpfe und Reizdarmbeschwerden. Nicht nur Wadenkrämpfe, sondern auch Krämpfe im Magen-Darm-Bereich können auf einen Magnesiummangel zurückzuführen sein. …
    Angst und depressive Verstimmungen. …
    Regelschmerzen. …
    Müdigkeit.
    https://www.magnesium.de/magnesiummangel/magnesiummangel-symptome/
    …Regelschmerzen schließe ich mal aus bei Dir…
    Prof. Doktor Schall…
    …Wahrscheinlich weißt Du das eh alles 🙂

  2. Herr Koske sagt:

    Um Wimmels Hillen! Schwester Gisela!!! (… ich drehe mir auch Magnesium und weitere Minerale ein, mit Brausetabletten… das ist auch interessant, weil die „Brause“ am Duschkopf hin is’… aber irgend was is‘ immer…) … Und wieso muss ich eigentlich Deinen Kommentar freischalten?

    (… öhm… das war nicht direkt das Thema meines Beitrages… aber „Wir sind ein freies Land!“, wie es immer in den amerikanischen Filmen heißt… wobei – jetzt vielleicht gerade nicht… )

    Bla.

    • Gisela Schall sagt:

      („Die Gedanken sind frei“… drei Versionen:
      https://de.wikipedia.org/wiki/Die_Gedanken_sind_frei)

      ok… normalerweise veröffentliche ich sowas nicht (das ist privat und kein Verkaufslink oder sowas, hab damit aber gute Erfahrungen gemacht):
      dm – mivolis – a-z-depot (mit 21 vitaminen und lutein – depot-wirkung mit langzeitversorgung 100 tabl. rund 5 euronen – und bei der Hitze, um auf der sicheren Seite zu sein und weil ich während der Hitze auch mitunter draußen gartengestaltungsmäßig… arbeite, dm – multinorm magnesium 375 mg

      Für Eisen und Sonstiges – „nehme“ ich Gemüse, Kartoffeln, Zwiebeln, Knoblauch, Obst… kennst Du sicher…)

      • Herr Koske sagt:

        Ein systemisch arbeitender Therapeut hat empfohlen, auf das schizophrenesische Geschreibsel gar nicht einzugehen? – Auch nicht schlecht… es darf natürlich nicht passieren, dass mir jemand glaubt… aber das habe ich eigentlich viel früher erwartet… Budenzauberer sind halt kreativer als ich… bla…

  3. Herr Ösi sagt:

    Nun ja, zugegeben, viel Ahnung hab ich nicht, aber warum sollte man Nahrungsergänzungen nehmen… statt gleich auf eine richtige, wohlschmeckende Nahrung äh… zurückzugreifen?

    A) aus Mitleid mit taxofit
    B) Chemie ist geil
    C) die Natur ist nimmer was sie mal war

    Bitte nicht mehr als 5 Antworten ankreuzen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.