Pecunia non olet oder Warum ich es nie zu nüscht nich‘ bringen tue


Ich habe einfach keine belastbare Geschäftsidee… – Eine der grandiosen Leistungen von Dr. Feuchtwanger, dass er Einem den Herrn Vespasian recht anschaulich und gar sympathisch vor dem geistigem Auge bzw. vor der geistigen Brille hat erscheinen lassen…

Dieser Beitrag wurde unter Schnullifax, Stadtbild veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Pecunia non olet oder Warum ich es nie zu nüscht nich‘ bringen tue

  1. Herr Ösi sagt:

    Geniale Idee für den Hobby-Fußballer. So versenkt er einen jeden 11 Meter… 😉

    • Herr Koske sagt:

      Das ist paradoxe Intervention, ha (auch ’n interessanter Verschreiber eben wieder, „paaradox“, muaha)! Wenn Mann das sieht, muss er häufig erst einmal dermaßen lachen, dass er doch wieder sehr spritzig zugange ist…

      (… dieser Fäkalhumor ist typisch für die Unterschicht, korrekt…)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.