Herr K. aus E. hat wieder gebastelt; wir bitten um gefl. Unverständnis.

© Die Ursprungsdatei des Hintergrundbildes ist gemeinfrei.

Dieser Beitrag wurde unter Musik, Soundpic veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Herr K. aus E. hat wieder gebastelt; wir bitten um gefl. Unverständnis.

  1. Herr Ösi sagt:

    Tolles Liedchen. Hätte fast gesagt: hat was von Weltmusik. Aber natürlich zu kurz gegriffen. Hat was von Universum-Musik. Sphärisch und das Ganze. Und prima tanzbar.
    Bitte weiter so…

    • Herr Koske sagt:

      I donk o scheen! (… das soll Bairisch sein; wir bitten um Unverständnis…)

      (… „Weltmusik“?… also, die verwendeten Soundpools sind „Disco House“; davon habe ich drei plus „Best of“… hihi…)

      Ja. Ich versuche es. Ick wunda mir selba – sind schon über dreihundert Klangbilder (paar musste ich löschen)…

      Nun gut… – Häff fann!

      • Herr Ösi sagt:

        Über 300 ist ordentlich, nein, außerordentlich. Ein bisschen Schwund gibt’s da immer. Das Wichtigste ist ja das Gefühl für die Musik…

        Meinen letzten Song habe ich hiermit geklimpert…
        https://virtualpiano.net/
        Ist schon eine Herausforderung, wenn du, so wie ich, keine einzige Musiknote kennst. Das Dingens hat einen guten Sound…

        Schwitze er heute nicht zu heftig…

        • Herr Koske sagt:

          .. ach, ich bin es gewohnt, mein Zimmer mit dem PC zu heizen…

          Hä-ähm. – Na ja…

          Aber wem nützt das was? Profis bringen vielleicht jedes Jahr ’n Album mit durchschnittlich 12 Titeln raus, ich habe in drei Jahren 300 Soundpics gebastelt, und die sind zum Teil viertelstundenlang und länger (es geht nicht darum, irgend ein sogenannter „Star“ zu werden, aus dem Alter bin ich raus)…

          Bla. Blubb.

          (… das mit dem piano hast Du mir schon mal gemailt, glaube ich… aber altersstarrsinnig bleibe ich jetzt bei meiner Software, ha…)

        • Herr Koske sagt:

          Das mit dem Löschen hatte ’n anderen Grund. Ich habe die Panik gekriegt; „In deinem Video wurden urheberrechtlich geschützte Inhalte gefunden“, und habe die „beanstandeten Übernahmen“ (von Stücken und deren Urhebern, von denen ich buchstäblich nie was gehört hatte!!!) heraus nehmen wollen (das kann man mit der hauseigenen YouTube-Software machen), und danach konnte ich die Teile weg schmeißen… Bla.

  2. Herr Ösi sagt:

    Hatte ich auch mal aus urheberrechtlichen Gründen und so. YouTube schrieb, ich müsse nix machen, aber alle Werbeeinnahmen aus dem Video gingen an Herrn oder Frau X.
    Ich hab natürlich nix gemacht und kein Ohrwascherl gerührt. Hab ja auch früher noch nie auch nur 1 Cent mit meinem Blödsinn verdient… Chchch
    Es blieb also alles beim alten…

    • Herr Koske sagt:

      … wahrscheinlich werde ich irgendwann zugeführt und muss dann bei der GEMA Sozialstunden ableisten…

      Aber ich wollte ganz tief drin schon immer ’n anständigen Handwerksberuf erlernen – werd‘ ich halt Uhrheber…

      „Opaaa?!!!“

Schreibe einen Kommentar zu Herr Ösi Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.