„Der Kasus macht mich lachen!“

Wie erst ca. 22 Mal erwähnt, pflege ich mir seit vielen Jahren, ach, zu Ostern oder zu Pfingsten bzw. zu Ostern und zu Pfingsten Goethes „Faust“ in der Inszenierung von und mit Gründgens zu geben, Alter. Jetzt haben Leutinnen und Leute die Aufzeichnung aus dem Deutschem Schauspielhaus Hamburg von 1960 gelöscht und man muss das Stück stückchenweise youtuben, um Gründgens gründlich zu erleben… Ich verstehe das nicht! Anstatt sich zu freuen, dass sich Leute von heute, und gar Loser und Prekarier wie ich, heule heule, die grandiose Inszenierung des grandiosen Werkes rein ziehen!

Egal! „Geh‘ doch zu Hause, du alte Scheiße!“ – Eben kam wieder ‚Huhu?!‘ Stasi schreibt wieder seine Berichte; hat die Wende verpennt usw. Gestern Abend kam übrigens per Mental-Funk: ‚Na, wieder große Pläne?!‘, und zwar mit der Stimme dieses Herrn. Komische „Hallus“! Kann mir das jemand von den diplomierten und promovierten Damen und Herren erklären? Nicht so drängeln!

Apropos „Unterschreiben“… *hüstel*… Ist eigentlich ein bisschen plump, nich‘, aber die Idee habe ich auch schon seit Jahrzehnten. – Unser Goethe, har har har! – Ja ja, Nossinnunnossn, auch der Humor kommt nicht zu kurz in unseren Diensteinheiten, was. Ho ho ho.

Dieser Beitrag wurde unter Diabolische Dialoge, Literatouris-Tic veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.