… wie eine Illustration meiner wirren „Thesen“…

Wieder einmal tappe ich durch die Straßen und werde immer unwirscher. Wenn es „unwirsch“ gibt, muss es „wirsch“ geben. Was aber ist „wirsch“? Das am Rande!

Zum dritten Mal in Folge war es nicht möglich, an diesen Automaten in diesen Filialen dieser spätkapitalistischen Bankinstitute Münzen einzuzahlen. Ich betreibe diesen Trick 17 mit Selbstüberlistung seit etlichen Monden, dass ich alle sich in meiner Geldbörse sammelnden Kupfermünzen und immer einmal wieder auch ein paar 10-, 20- und 50-Cent-Stücke in eine Blechbüchse werfe und am Ende des Mondes auf mein eigenes Konto überweise. Damit habe ich natürlich unterm Strich nicht mehr Geld, es kommt Einem aber so vor.

Nun habe ich die üblichen Katastrophen-Phantasien! Mein Konto wird gesperrt, weil ich mit acht Euronen in der Kreide bin usw. – Als Dinosaurier bin ich ja eh‘ in der Kreide, aharhar! Das am Rande und zur Auflockerung! – Aber derlei Katastrophen-Phantasien habe ich fast ständig. Lustich (?) Man gewöhnt sich an alles! Ich fliege raus, ich werde überfallen, ich werde verhaftet, ich werde zwangseingewiesen usw. Kafka hat wenigstens Geschichten draus gemacht…

Ich komme an einem Kleinbus mit Handwerkern und Bauarbeitern vorbei und ich ahne, was kommt, und es kommt. Die sehen mich, die glotzen, als würden sie mich von irgendwoher kennen, was gar nicht sein kann, und es kommen die üblichen Rückmeldungen. Verdächtigen Sie die üblichen Verhafteten!

Kann es sein, dass so Leute sich tatsächlich einbilden, ich würde draußen herum laufen, damit so Leute denken, ich ginge arbeiten? Das kam jetzt sehr etliche Male während der letzten Umläufe des Planeten um das Zentralgestirn; sie nennen es „Jahre“. Irgendwie ist 86 die Falle rechthaberischer Übertragungen zugeschnappt! Hammer, Alter!

Das war die Situation in der sogenannten Realität, die diesem Prüfungstraum entsprach. Manchmal finde ich die Entsprechungen der Träume bzw. „Träume“ in der sogenannten Realität recht zeitnah, wie bereits angedeutet. Bla.

Heute Nacht war das mit dem antitraumatherapeutischem aufgeschreckt Werden aus dem Abgleiten in eigene innere Bilder im Halbschlaf extrem, vier oder fünf Mal. Gegen vier Uhr hörte bzw. „hörte“ ich heftiges Hupen. Ganz toll! Wahrscheinlich bezog sich das darauf, dass ich es wieder als Zeitungszusteller versuchen sollte, was ich womöglich auch versuchen werde.

Bla. – Warum ich das aufschreibe? Nun, „Ich muss darüber quatschen!“ Auch schreibe ich das, um überhaupt etwas zu schreiben, tralalla.

Ich melde mich jetzt wieder ab in die Wüste Gobi, wo ich mich mit Perry Rhodan, Reginald Bull & Co. treffe. Bis gestern habe ich Eschbachs grandioses Prequel gelesen. – Man sagt doch „Prequel“, sagt man nicht? – Jetzt bin ich „im“ erstem Silberband. Eskapismus, gewiss; womöglich auch bereits gerontopsychiatrisch relevant, *hüstel*. Na und?

Dass ich mit dem Nicht-Zugang zur Welt der Comics ein ganzes Universum verpasst habe, trotz der sehr guten „Mosaik“-Hefte, ist mir schon lange klar, aber „PR“ ist nochmal – eben ’n Universum, gnihi…

Tja… – Im nächsten Leben gehts anders lang!

***

Aber hier noch, ganz ohne Bezug zum Thema, nur als, *hüstel*, kulturelle Umrahmung, ein wenig quasi ladenfrischer Edel-Punk und Platin-Dada…

„die ganze Brecherfamilie/Ausbrecher, Einbrecher, Wegbrecher“ – alter Falter…

„Das Subjektive ist das allgemein Interessierende!“ Dr. B. 1984 in Hirschgarten. – War nich‘ alles schlecht, *hüstel*…

Dieser Beitrag wurde unter Bücher, Budenzauber, Schnullifax, Traumtanz veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu … wie eine Illustration meiner wirren „Thesen“…

  1. Herr Ösi sagt:

    Die Gruppe EVA singt in „Banküberfall“ von einem missglückten Bankraub. Letztendlich zahlt der Räuber eine Münze ein…
    Du solltest es umgekehrt machen… und wenn schon die Einzahlung nicht klappt, dann klappt vielleicht ein Banküber*hüstel*hüstel…

    • Herr Koske sagt:

      Um Wimmels hillen! Sag‘ nicht so was! Die rechtschaffen gut bezahlten Leistungsträger hinter den Bankschaltern haben schon immer so geguckt… – Im Auge behalten, den K.!

      (… Kennst Du die „Olsenbande“? Gnihi. Vortrefflich, mein Herr, vortrefflich!…)

Schreibe einen Kommentar zu Herr Koske Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.