… die weisen Frauen werden auch immer jünger…

Oh, mich gruselts! Obwohl ich ja nun langsam aus dem Rennen raus bin, *hüstel*. – Aber jetzt mal ohne Faxen und Zynismus gesagt, haben mich die ersten beiden Zeilen irgendwie elektrisiert. – Wahrscheinlich war ich stolz, dass ich auf Anhieb was Englisches verstanden habe. Ja, ich wollte ohne Faxen, schon gut! – Dieser Krieg läuft aber, ständig und überall, verdammte Scheiße! Das ist ja wohl nicht nur meine, aus pathologischen Fehlleistungen resultierende Fehlwahrnehmung oder so ähnlich. Auch muss ich zu meiner Verblüffung und Verärgerung immer wieder feststellen, dass und wie sehr auch in mir links-grün versifftem Ost-Softie ein blöder reaktionärer Macho steckt.

Zudem muss ich an die erste Therapie im Hirschkindergarten denken, in der man sich nicht nur an mir abmühte, männliche oder weibliche Identität zu stärken oder überhaupt zu entwickeln durch Betonung der Unterschiede, durch sozusagen kämpferische Differenzierung. Jetzt ist das alles hinfällig? (… das ist Selbstbetrug; ganz tief drin habe ich schon damals gespürt, dass was nicht stimmt, und habe mich der Autorität untergeordnet, weil ich keine Wahl hatte oder keine gesehen habe… bla…) Selbst in der sogenannten alternativen Szene gibt es die sozusagen stehende Redewendung, dass es Krieg geben, so lange der Krieg zwischen den Geschlechtern anhalten würde. Warum „sogenannte“, dazu irgendwann einmal.

Der Paradigmenwechsel, um das einmal geschwollen zu formulieren, findet so schnell statt, dass man nicht mehr hinterher kommt… – Oder ist das, igitt, das Alter? – Das habe ich jetzt nicht nur „witzich“ gemeint.

Bla.

Dieser Beitrag wurde unter Fühlosofie, Musik, Netzfunde veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.