Ich begrüße Sie zum 150. Geburtstag von Dr. Uljanow!

Nein, die Hinzuziehung der Gemeindeschwester ist nicht vonnöten! Im Gegenteil, sozusagen. Frau Doktor hat dran gedacht, ich nicht. Frau Doktor ist gar nicht Doktor, aber der deutsche Mensch freut sich über unverhoffte sozusagen Aufwärtstitulierung und zudem scheine ich leider gezwungen, dergleichen lustig zu finden…

Er soll sinngemäß gesagt haben, wenn der Deutsche Revolution machen, würde er mit der Bahn hinfahren und ordnungsgemäß ein Ticket lösen. Gnihi. Wenn man so was im Unterricht durch genommen hätte, wäre der Eindruck eines lebendigen Menschen vermittelt worden, nicht der einer in Marmor und Bronze erstarrten Kolossalstatue… Bla.

Nun gut, ist vorbei! – Wie mehrfach bemerkt, habe ich nicht die Wende verpennt, sondern verarbeite eben die Abdankung des Kaisers. – Wie nicht anders zu erwarten, hat sich allerdings auch dieses dürftige Schrägscherzchen inzwischen als nicht nur lustig erwiesen.

Aber wie kommt Frau Doktor, siehe eben oben, darauf? Will die mich jetzt auch auf störungsspezifischen Größenwahn festnageln? Egal, in der übernächsten Woche gehe ich wieder in ’ne Gruppe, einmal die Woche, und mit angenehmer Distanz, in Klammern Corona. Ich bin echt gespannt, ob ich neugierig bin, herbe Dame Welt! Auch bei alten Säcken rührt und ruckt sich vielleicht noch was. Immer voraus gesetzt, ich bin bis dahin nicht ins Yukon-Territorium verzogen, weil mein Unbewusstes „Bloghaus“ mit „Blockhaus“ verwechselt hat…

Har. Har. – Jedenfalls habe ich vor fast genau 34 Jahren diese „Thesen“ geschrieben, Herrn Dr. U. gewidmet. Anderthalb Seiten krampfig-wirres Zeug, deren Grundgedanken ich aber auch heute noch für ganz brauchbar halte. Nach der Befreiung von Unterdrückung durch Umgestaltung der materiellen Basis müsse man auf eigentlich menschlichen Ebenen, der geistigen Ebene, der von Kontakt, Beziehung, igitt, Bindung usw. Befreiung anstreben usf. Sinngemäß, ich habe das, *hüstel*, wertvolle Skript nicht mehr.

Süüüß! – Ein bisschen Jugendlichkeit hatte auch ich, zumindest rudimentär, ach…

Heines Klaus am Hang. Die Ursprungsdatei ist gemeinfrei.

PS: Da die Weltöffentlichkeit ein Recht darauf hat, darüber in Kenntnis gesetzt zu werden, hier die Mitteilung, dass ich gestern nicht laufen war und wahrscheinlich auch heute nicht laufen werde, weil ich immer einmal wieder leichte Schmerzen, ostpreußisch Schmerzchen, scheinbar im Brustbein habe; in Wahrheit ist das die Wirbelsäule und das hatte ich schon einmal und es ist, mit Verlaub, voll Kacke. So. Nun komm damit klar, Weltöffentlichkeit, ha! Böse Hobbitse, böse Hobbitse…

Dieser Beitrag wurde unter Nabelbohrungen, Philosophie, Schnullifax veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.