(… auch K. wünscht zuweilen am großem Ganzen teilzuhaben…)*

Märchenhaft, echt! Intanett bülldet, gerade im Alter! – Aber zur Sache, zefix!

Ich als Universal-Marginalperson werde immer wieder durchbebt und durchzittert, oder so ähnlich, von den Augenblicken scheinbarer Übereinstimmung mit der Welt da draußen. – Man kommt ja im Alter nicht mehr so rum, wir berichteten.

Dass Parteien an sich zunehmend zu schwerfälligen Anachronismen mutieren würden, hatte ich mehrfach schriftlich laut denkend als meine möglicherweise nicht nur störungsspezifische Wahrnehmung gepostet. – Das meinte ich nicht im Sinne von Wilhelm Zwo! „Ich kenne keine Parteien mehr, ich kenne nur noch Deutsche!“ Boah, Alter, Muskeln! – Ich bin übrigens überzeugt, dass die AfD ähnlich „niedergehen“ wird, wie es den Piraten nach steilem Höhenflug widerfahren ist. Es wird nur länger dauern. Nein, das habe ich nicht witzig gemeint!

Gleichfalls bereits mehrfach habe ich verstohlen wortgruppierend kaskadiert, dass das überall zu beobachtende Verschwimmen von Grenzen auch an der quasi Schnittstelle von Politik und Entertainment zu beobachten wäre.

Ha! Ha!!! Auch in mir scheinen einige katalysierende Quanten der Weltgeistin zugange fürwahr! Wieder einmal scheinen meine Wahrnehmungen bestätigt zu werden an unerwarteter Stelle!

Das hat beileibe nicht nur damit zu tun, dass der wild gewordene Kleinbürger K. wieder einmal seine schichtspezifischen Basisemotionen Neid und Eifersucht nicht oder nicht adäquat wahrzunehmen vermag. Aber schon einmal vorab thx für die zu erwartenden Fietbecks per Mental-Funk!

(… ‚Der is‘ eifersüchtig bis zum Geht-nicht-mehr!‘… könnt Ihr bitte damit aufhören, liebe Kämpfer an der unsichtbaren Front in der dauerhaft kommentierenden virtuellen Diensteinheit [DAUKOVIDI]… es nervt… nochmals thx!**…)

(… man kann nicht aus der Menschheit aussteigen, hat Frau Dr. Luxemburg angemerkt… ich hatte das bereits erwähnt… allein – die kannte mich nicht… ich hatte das bereits erwähnt…)

„Ich bin wie ein Süchtiger, der genau […] danach giert, was er nicht aushalten kann.“ – Das ist kerndeutsch, in der Tat! – Ja ja, ich bin Anti-Semit, is‘ jut!

„… und komischerweise hatte Corona niemand auf dem Zettel.“Einspruch, Euer Ehren! Dieses Thema episch illustrierende Bewegtbilder nach mindestens mental vorbereitenden Szenarien werden seit Jahrzehnten in Millionen Hirne gesendet. Selbst ich als Universal-Marginalperson habe allein einige Folgen der Verfilmungen von „Resident Evil“ mehrfach gesehen. – Ich finde die Hauptdarstellerin voll hammermäßig! Bräute mit Knarren haben so was Überzeugendes! „Ooopa?!!!“ – Das erste Computerspiel der Serie wurde 1996 veröffentlicht. Aber das ist nur ein Beispiel! „The Last Of Us“, die „Maze Runner“-Trilogie, „The Walking Dead“. Usw. usw. usf.

Wie schon gesagt, alles beschissen gut gemacht, verdammt! Wäre so was denkbar mit etwa Master Schwarzenegger in der Hauptrolle in einem Blockbuster, in dem es um Abenteuer bei der Lösung des Welt-Hunger-Problems geht? Geht ja überhaupt nicht, oder? Eben. Irgend etwas stimmt nicht, irgend etwas läuft ganz entsetzlich schief.

(… an der Stelle mit den drei Fahrrädern habe ich laut gelacht – was sollen denn bloß die Leute denken… selbst oder gerade in bissiger Publizistik ist schräg-schöne Poesie möglich, ach…)

Der Höhepunkt im mehrfachem Sinne ist der Witz mit der Frage, wie man Gott zum Lachen bringen könne. Das meinte ich mit dem auch erst ca. zwanzig Mal erfolgtem Hinweis auf eine ähnliche Anmerkung von John Lennon. Man wäre überzeugt, etwas tun zu wollen und zu müssen und das Leben aber geschähe einfach und meist ganz anders. Sinngemäß. Wieder einmal zeigt sich – siehe Dach meines Bloghäuschens. Alles schon da gewesen. „Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von allen.“

(… auch der Gedanke geht mir immer wieder durch den Kopf, dass man Karl Valentin posthum einen Dr. h. c. verleihen sollte… nein, das habe ich nicht witzig gemeint… Valentin war ein Philosoph… bla… nein, ich projiziere nicht meine Misere… aber danke, Frau Dr. Anna Lyse…)

So weit wieder die halbwegs adäquate Entladung des von seinem allzu oft für ihn selbst unzugänglichem Unbewusstem gebeuteltem K. vom unterem Rand!

(… ich ziehe mich nun wieder in meine Depression zurück, um mich in der Ecke ein wenig schmerzlich krampfend sowie gollumpig-giftig zischend zu winden vor Eifersucht…)

Let’s go! – Häff fann!

** Mit „K.“ ist nicht der brechtige Herr K. gemeint, sondern Herr Koske. – Es handelt sich um mich, wie ich überaus häufigen Rückmeldungen zu entnehmen gezwungen scheine. – Andererseits – passt schon! „Sie haben sich überhaupt nicht verändert!“„Oh!“, sagte K. und erbleichte. Äh… – Brecht!
** Wie lange noch muss ich Sozpäds, Dipl.-Psychs, Dres. med. usw. volllabern, bis die schnallen, dass ich nicht spinne, simuliere, psychotisch bin usw? – Kruzilot! Sapperfix! Himmel, Bruch und Wolkenarsch!

Dieser Beitrag wurde unter Netzfunde, Poli-Tic veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu (… auch K. wünscht zuweilen am großem Ganzen teilzuhaben…)*

  1. Gisela Schall sagt:

    (Der Mensch denkt, – Gott lacht – – – tja – – – ha – – – HA! Dann lachen „wir“ eben mit!!! (ok, manchmal isses zum Heulen, aber Heulen oder Lachen…)

    (Zitat Bezug nehmend auf Politik, Macht, Egoismus, Geiz, Neid, Wirtschaft etc. etc. etc.)

    Das Universum ist groß und viel – sehr viel.

    • Herr Koske sagt:

      „In der Tat!“, wie Teal’c gesagt hätte…

      Die Formulierung hat was, dass das Universum sehr viel wäre…

      Allein, ich bin da jetzt sehr selten unterwegs. Ich sitze auf dem drittem Planeten des Systems fest. Die ansässigen Hominiden sind jetzt gerade quasi in einer Talsohle. 1989 war ein großes Aufatmen und ein derartiger Aufschwung, dass gar wer vom „Ende der Geschichte“ gesprochen hat. Jetzt schwingt das Pendel in die andere Richtung und die rückwärtig ausgeschiedene Fäkalie vornehmlich pastenartiger Konsistenz ist überall am Dampfen.

      (… Menschen sind merkwürdig…)

      In diesem Sinne – angenehmen Donnerstag, den Umständen entsprechend

      • Gisela Schall sagt:

        (… Ja, das sind sie…)

        (Mehr fällt mir auf den morgendlichen Morgen nicht ein.
        Oder doch, eben ist ein Eichhörnchen im Garten des Nachbarn vorübergehuscht. Kleiner großer schöner Moment.
        LG)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.