Was der Mensch braucht… – ergibt sich…

Arnold Zweig, wenn ich mich recht entsinne. Sinngemäß! Schon lange wollte ich neben meinem voll cool ergonomischem Chefstuhl vor dem PC eine zweite Sitzgelegenheit vor allem zum Lesen. Mein klapp- bzw. faltbarer Angler-Stuhl ist mehr etwas für Erlengehölze in abgelegener Flusslandschaft. Wenn ich mich jedoch zum Lesen auf die Matte packe, übermannen mich freudvolle Mechanismen aus dem Hause Dr. Anna Lyse. Das heißt, ich werde depressiv, noch melancholischer als sonst und schläfriger denn je. Letzteres muss merkwürdig erscheinen, denn ich bin insgesamt eher der aktiv-enthusiastisch gestaltende Typ. Bin ich nicht?

Nun standen diese coolen Teile eine Ecke weiter auf der Straße, mit sympathisch unbeholfen aufgeklebtem Zettel „Zu verschenken!“ Ha! Vortrefflich, das! Einmal bin ich aus meinem distanziert-gravitätisch-misstrauisch-abwartendem Einherschreiten heraus gekommen und habe mir die guten Stücke schier schnurstracks geschnappt. Die sind echt gut! Ich habe auch nach gründlicherer Inspektion keine Schäden feststellen können. Nur mit feuchtem Lappen drüber – fertig ist die Dichter-und-Denker-Sitzecke!

It’s Schwabing, yeah! Vor einigen Monden hatte ich lamentiert, dass meine Bratpfanne trotz meiner Schrauberei bald auseinander fallen könnte und ein paar Tage danach habe ich eine grundsolide solche vor einer Haustür fünf Minuten von hier gefunden. Ich weiß allerdings nicht, ob die zu verschenken war oder als Ergebnis eines dynamischen ehelichen Diskurses dort temporär abgeworfen worden. Dergleichen ist mir jedoch schon oft passiert. Ich habe nur nichts darüber getippselt. Erstens, weil so was nicht in meine Echokammer passt. Zweitens aber, „…weil, so schließt er messerscharf/nicht sein kann, was nicht sein darf!“ Morgenstern hat den Vers möglicherweise ein bisschen anders gemeint, allein, er passt auch hier.

Liebe Weltgeistin! – Ich bräuchte ’n paar Schuhe!

(… sooorry…)

PS: Freudvolle Fehlleistung des Tages: „niesepetrig“. Muaha. – So weit wieder Stasis Tagesbericht, aharhar! Banalitätlichkeiten einer Universal-Marginal-Person. Weiteres im Weiterem! Bleiben Sie dran – Sie werden mit schöner Regelmäßigkeit enttäuscht sein!

Dieser Beitrag wurde unter Schnullifax, Stadtbild veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.