(… Titel hier eingeben…) (… ein Service für den aktiven Rezipienten…)

Gestern hatte ich wieder den Hauch einer Ahnung des Gedankens, dass ich doch ein bisschen paranoid sein könnte. – Übrigens eine meiner liebsten freudlosen Freudschen Fehlleistungen quasi aus dem Bergwerk meines Unbewussten – „Paaranoia“. Aber das am Rande zum Fasching (Planvorsprung! Ossi!) – Vorhin nun ward ich gewahr, das heute in M die Sicherheitskonferenz beginnt. Man ist im Alter immer weniger orientiert! Lassen wir das…

Ich bin nicht gruppenfähig. Das hatte ich gestern wieder eindrucksvoll Gelegenheit wahrzunehmen. Einigen Blicken nach zu urteilen „war“ ich wieder irgendwer, vermutlich Stasi oder was dergleichen originelle Übertragungen mehr sind. Dabei entsorge ich die Reste der von mir gegrillten Witwen regelmäßig ökologisch korrekt! Keine Namen, Ortsangaben usw., es geht nicht um mein tiefes Leiden usf. Wann gibt es die Supervision bei der Lebensgestaltung für Ottilie Normalverbraucherin?* Aharhar, willa wieda die Welt retten!

Muss ich diesen seelischen Missstand abzustellen versuchen? Bin ich depressiv oder ist das als Depression auch von Fachleutinnen und Fachleuten Wahrgenommene nicht vielmehr die adäquate Reaktion auf dieses Leben? – Fragen einer vierfach verhartzten Marginalperson, überhaupt nicht nach Brecht und auch nicht, gnihi, nach Precht. Letzterer bemerkenswerte Herr hat letztens das berühmte Gedicht seines Fast-Namensvetters trefflich gecovert in einem dieser gar manierlichen Sendschreiben, „Illustrierte“ genannt.

***

(… „Pinterest“…)

PS: Ich kann mich kurz fassen!

* Auch dafür wären womöglich Cyborgs hervorragend geeignet. Es gibt bereits SF-Filme, in denen dergleichen angedeutet wird. Meine diesbezüglichen Überlegungen fand ich zu meiner anhaltenden Verblüffung letztens in diesem Film beeindruckend durchgespielt. Ja, das ist Neuland… – Sooorry! Ach, auch ich Universal-Marginalperson bin ein bisschen am Großem und Ganzem beteiligt! Postmoderne schööööön! – Darum geht es, um dieses Gefühl des ein- und angebunden Seins, des dazu Gehörens, des im Fluss Seins (womit nicht unbedingt Plätschern im Mainstream gemeint ist), nicht um die 424 oder 4240 Euronen im Monat. Die Kohle ist bestenfalls Mittel zum Zweck. – Ist schwer zu vermitteln, ich weiß…

Dieser Beitrag wurde unter Budenzauber, Nabelbohrungen, Schnullifax veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.