Wie man vermeidet, dauernd einen Schwarm zu haben*

Man hat immer mehrere gleichzeitig… (… ziemlich schräg, über seine eigenen, nicht eben üppigen Witze zu kichern, aber – merkt ja keiner, gnihi…)

Da hat man sich nun solche Mühe gegeben, erwachsen und vernünftig zu werden, und es hat alles irgendwie nicht geklappt… Man, nicht nur ich; ich bin mir sicher, dass es Etlichen ähnlich geht. Endlich akzeptiert, dass das Leben nicht Abenteuer, Herausforderung, witziger und wüster usw. Spielplatz usf. ist, und dann – das! Da tanzen welche auf der Straße! Ungeheuerlich! Können denn nicht bitte ein paar besorgte Bürger für Ordnung sorgen… (?)

Manchmal kann ich ahnen, wie sich das anfühlen mag, sich derart in dieser Welt zu Hause zu fühlen. Das ist die „Unterdrückung“, Nossinnunnossn… **

(… Paris als „geistige Lebensform“, nach, und das musste jetzt kommen, Thomas Mann, dem schriftlichem Komponisten… und Mascha Kaléko als Popsängerin – Wahnsinn…)

Aber jetzt ganz ohne Flax bzw. „Ohn‘ alle Bemäntelung und Gleisnerei“ (Th. Mann, „Dr. Faustus“, *hüstel*) – es ist einfach der Oberhammer, mehr oder weniger geschätzte mehr oder weniger Abwesende! Selbst meine alten müden Glieder heben an zu zucken und zu rucken und ist denn mein Entzücken dennoch und trotz allem völlig meinerseits! Manchmal gibt es sie sogar auch für mich, die Vermutung, dass sehr viel auf dieser Welt eigentlich noch zu entdecken wäre, wenn… – ja, wenn was? Bla bla.

So weit wieder ein paar albern-arrogante Anmerkungen des Epoché-Menschen als Marginalperson, der sich weigert, sich reanimieren zu lassen, vergleiche Sloterdijk. Mal sehen, wie lange die das noch versuchen; ich halte noch ’ne Weile durch. Böse Hobbitse, böse Hobbitse… – Häff fann!

PS: Es sind, natürlich, „alte“ Videos, allein, auch ich bin bereits recht kompostiert…

** Es besteht kein Grund zur Beunruhigung; der Klient beabsichtigt mitnichten zu stalken und was dergleichen abseitig-aufsichtsbehördenrelevante Aktivitäten mehr sind, so dass sich die Hinzuziehung der Gemeindeschwester, rothaarig angenehm, erübrigt… Lasst dem alten Ost-Koske doch die kleine Freude!
** Hier sieht sich der Klient neuerlich als internationaler Arbeiterführer – im Auge behalten!

Dieser Beitrag wurde unter Musik, Netzfunde, Philosophie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.